Doppelsieg im Duo

+
Die Sportgymnastinnen des TV Wetzgau.

Fünf Podestplätze des TV Wetzgau bei den Baden-Württembegischen Meisterschaften in Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd. Die Baden-Württembergische Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik fanden vor zahlreichen Zuschauern im heimischen Schwäbisch Gmünd statt. Die RSG-Abteilung des TV Wetzgau war 2 Tage lang Ausrichter der Wettkämpfe. Die Gruppen und Duo Gymnastinnen unter der Leitung von Sina Waldenmaier erzielten hier gleich 5 Podestplätze.

Die Duos in der Schülerklasse starteten in den Wettkampf. Das Duo 1 mit Mia-Dilara Miggiano und Viktoria Kraus zeigte 2 sehr schöne Reifenübungen. Auch die Teamkameradinnen Nisha Sriskanderaja und Ecrin Arslan hatten einen sehr guten Tag mit 2 tolle Übungen. Am Ende konnten sich die beiden Teams mit genau gleicher Punktzahl über die Silbermedaille und somit den Baden-Württembergischen Vize-Titel freuen. In der Jugendklasse gingen Pia und Annika Lorenz an den Start.

Sie zeigten die ganze Saison schon ihre Ball Übungen mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad. In der Konkurrenz zu den Teams aus Ötlingen und Schmiden zogen die beiden mit deutlichem Punktevorsprung vorbei und holten sich verdient die Goldmedaille und den Titel Baden-Württembergische Meisterinnen. Emmi Strobel und Sara Lorenz zeigten in der Wettkampfklasse 15+, auch zwei sehr anspruchsvolle und spritzige Übungen mit 2 Paar Keulen. Auch hier bekamen sie von den Kampfrichtern sehr hohe Wertungen, die am Ende mit der Goldmedaille und dem Baden-Württembergischen Meistertitel belohnt wurden.

Bei den Gruppen am Nachmittag gingen in der Jugend- und 15+ Altersklasse 2 Gruppen des TVW an den Start. In der Jugendklasse zeigten Pia und Annika Lorenz, Leonie Bareis, Lea Skiba und Giulia Ranieri 2 sehr schwierige Übungen mit 5 Paar Keulen. Die Bronzemedaille war der verdiente Lohn der Gymnastinnen. Im großen Starterfeld in der AK 15+ zeigten die Gymnastinnen Emmi Strobel, Sara Lorenz, Inka Blessing, Lea Dimitriadis und Alice kleine Unsicherheiten. Diese werden in der starken Konkurrenz natürlich sofort in der Bewertung bemerkbar. Sie erreichten am Ende Rang 5. Beide Gruppen bereiten sich jetzt fleißig auf das Großereignis Deutschland Cup vor, das im Juni stattfindet.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare