Drei enge Verfolger für Nattheim

+
Fußball

Rückrundenstart mit neuem Tabellenführer – der spannende Vierkampf geht weiter.

Ostwürttemberg. Nach knapp drei Monaten hat die TSG Nattheim mit einem Kantersieg in Großdeinbach den 17. Spieltag komplettiert, der Ende November den Schlusspunkt vor der langen Corona-Winterpause bildete. Nun ist das Tabellenbild korrigiert und die TSG (40 Punkte) geht von der Pole Position auf Platz eins in die Rückrunde, die am Sonntag beginnt. Bettringen und Neuler lauern mit nur einem Punkt weniger. Auch Unterkochen (37) will weiter im spannenden Aufstiegskampf mitmischen.

Ihren Auftakt ins Pflichtspieljahr macht die SG Bettringen beim abgeschlagenen Kellerkind Steinheim, weshalb ein ähnlich souveräner Starterfolg wie für Nattheim drin sein sollte. Für Neuler wird es beim VfL Gerstetten ungleich schwerer, den Dreier einzufahren. Nattheim und Unterkochen sind in ihren Heimspielen dagegen klar favorisiert, die TSG erwartet den SSV Aalen und der FVU darf gegen Schlusslicht Großdeinbach die Offensive warmlaufen lassen. Was man den Gmündern hoch anrechnen muss: Sie leisten Woche für Woche tapfer Gegenwehr, auch gegen Nattheim hielt man bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit ein einigermaßen knappes 0:2.

Zwei spannende Duelle zwischen Gmünder und Aalener Teams gibt es außerdem: Lauchheim erwartet nach starker Hinserie den FC Bargau, der mit seiner bisherigen Ausbeute nicht zufrieden sein kann. Und Lorch trifft auf Hofherrnweiler-Unterrombach II und sollte möglichst schnell mit dem Punktesammeln beginnen, um seine Situation im Tabellenkeller zu verbessern.

Außerdem zum Auftakt: Spraitbach in Schnaitheim, Eintracht Kirchheim gegen Heldenfingen/Heuchlingen und Schwabsberg ist zu Gast in Hermaringen. ⋌bel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare