Drei Medaillen bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Heidelberg

+
Die Schwimmer des SC Delphin Aalen überzeugten.

Der SC Delphin Aalen überzeugt bei zwei Wettbewerben.

Essen/Heidelberg. Katja Mohr vertrat den Aalener Schwimmsport bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Essen mit Bravour.
Die Sprintspezialistin trat in einem Fünfkampf über 4 × 50 m Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul sowie über 100 m Lagen an. Angesichts der entbehrungsreichen Zeit ohne Training im Wasser in den vergangenen Monaten konnte, sie zwar nicht an ihre Bestzeiten anknüpfen, zeigte aber dennoch eine gute Leistung. Über 50 m Kraul blieb sie deutlich mit 28,76 Sekunden unter der 30 Sekunden Marke und wusste ebenfalls in 32,94 Sekunden auf der 50 m Rückenstrecke zu überzeugen. Auch über 50 m Brust und Schmetterling konnten sich ihre Zeiten sehen lassen. Auf der 100 m Lagendistanz zeigte sich der pandemiebedingte Trainingsrückstand und Katja blieb etwas hinter ihren Erwartungen. Insgesamt eine tolle Vorstellung, die darauf hoffen lässt, dass nachdem nun wieder ein intensiveres Training möglich ist, auch bald an die Erfolge vor der Pandemie angeknüpft werden kann.
 
Drei Medaillen in HeidelbergGleich neun persönliche Rekorde stellten die sechs Delphine bei 15 Einzelstarts auf. Mit Katja Mo konnte man sich über den Gewinn von zwei Bronzemedaillen und einer Goldmedaille im Jahrgang 2001 und älter freuen. Die Medaillensammlerin Katja zeigte eine durchwegs solide Leistung und sicherte sich über ihre Paradestrecke 50 Rücken die Goldmedaille. Jeweils die Bronzemedaille bekam sie für ihre Leistungen über 50 m und 100 m Freistil überreicht.Seit langem traten die Aalener Sportler wieder bei einem Wettkampf auf der 50 m Bahn an. Besonders die beiden Jüngsten im Team Finja Wiegand und Michael Hees konnten mit Steigerungen von über 20 Sekunden auf der 200 m Freistilstrecke überzeugen. Auch bei ihren weiteren Starts über 50 m und 100 m Freistil ließen beide ihr Talent aufblitzen und landeten im Mittelfeld einer starken Konkurrenz.Eine weitere Top Ten Platzierung mit Rang sechs sicherte sich Jasmin Scholl über 50 m Brust. Bei ihrem zweiten Start über 50 m Freistil blieb sie 70/100 über ihrer Bestzeit und erreichte Platz 13.Auch Simon und Lukas Thaler präsentierten sich bei jeweils zwei Starts mit aufsteigender Formkurve. Besonders freute sich Lukas über eine neue Bestzeit von 28,72 Sekunden über 50 m Schmetterling und schnelle 50 m Kraul. Sein jüngerer Bruder Simon trat über 50 und 100 m Freistil an. Hier konnte er sich in 1:01 um über 13 Sekunden im Vergleich zu seiner bisherigen Bestleistung auf der 50 m Bahn steigern.Da die Sportler seit nun mehr knapp zwei Jahren nicht mehr auf einer 50 m Bahn trainieren konnten, stimmen die geschwommen Zeiten und das gute Abschneiden sehr zufrieden.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare