Dritte Niederlage in Folge

+
Der TSV Alfdorf/Lorch (rot) empfing das Team aus Hegensberg.

Der TSV Alfdorf/Lorch verliert zu Hause gegen die SG Hegensberg-Lieberbronn mit 25:29. Es war die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Lorch

Während am Sonntag in Alfdorf noch das 50-jährige Gemeindejubiläum gefeiert wurde, gab es in der Lorcher Schäfersfeldhalle beim Verbandsligaspiel des TSV Alfdorf/Lorch nichts zu feiern und überwiegend betretende Gesichter. Beim ersten Heimspiel gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn setzte es abermals eine Niederlage, die durchaus noch schlimmer hätte ausfallen können.

Die Abwehr der TSV war eigentlich gar nicht vorhanden und auch im Angriffsspiel waren eklatante Mängel feststellbar. Die Spieler von Pascal Diederich kamen mit der vorgezogenen Abwehr der Esslinger Vorstädter überhaupt nicht zurecht. Einzig Daniel Fesser auf Rechtsaußen konnte überzeugen und war mit sieben Treffern der erfolgreichste Werfer des Heimteams. Zudem fanden nur die Torhüter Normalform, die konnten einem aber manchmal leidtun, weil die Abwehr keinen Zugriff auf die quirligen Angreifer aus dem Neckartal fanden und oft allein vor den Torhütern standen.

TSV nicht kaltschnäuzig genug

Dabei hätte es völlig anders aussehen können. Nach 13 Minuten stand es 3:6. Das Alfdorf/Lorcher Team hatte aber zu diesem Zeitpunkt schon zwei 7-Meter nicht im gegnerischen Kasten untergebracht und zudem noch mehrere sogenannte Glasklare versemmelt. Der glänzend aufgelegte Dominik Wolf im Kasten der Hegensberg/Liebersbronner wurde regelrecht warm geschossen. Die verpassten Chancen zehrten offensichtlich an den Nerven der Gastgeber so sehr, dass man in der Folge noch mehr in Rückstand geriet.

Diederich nahm bis zur 15. Minute zwei Auszeiten um seine Mannschaft auf die richtige Spur zu kriegen – vergebens. Bis 80 Sekunden vor der Halbzeit führte der Gast mit 9:16. Kevin Neumaier und ein sehenswerter Treffer von Fesser brachten das Halbzeitergebnis – 11:16. Ein Rückstand, der im Handball durchaus noch wettgemacht werden kann. Nicht so an diesem Tag. Die Spielgemeinschaft aus Esslingen baute den Vorsprung Tor um Tor aus und in der 42. Minute stand es 14:24. Eine Katastrophe schien sich anzubahnen. Alfdorf/Lorch probierte es mit allen Mitteln, es klappte an diesem Abend einfach nichts. Dazu kamen noch zwei weitere verworfene Strafwürfe. Im Zeichen des sicheren Sieges schaltete der Gast einen Gang zurück. Trainer Sven Strübin brachte noch zwei Ergänzungsspieler. Alfdorf/Lorch konnte durch einen Lauf ab der 51. Minute das Ergebnis noch deutlich verbessern. Nach einem Zwischenstand von 18:27 schaffte man bis zum Beginn der 60. Minute immerhin noch ein 25:28 und zeigte damit bei allem Negativen eine gute Moral. Marcel Planitz, der beste Spieler auf dem Feld, erzielte kurz vor Spielende den Endstand zum 25:29.

Viel Arbeit für Diederich

Auf Trainer Diederich wartet noch viel Arbeit. Was die junge und neu formierte Mannschaft kann, hat sie ab und an schon gezeigt und man hofft, dass man insbesondere durch konsequente Trainingsarbeit in der Abwehr noch zusammenwachsen kann. Am kommenden Samstag geht es nach Lauterstein. Die Lautersteiner haben bislang auch noch keine Bäume rausgerissen, aber immerhin schon ein Spiel gewonnen.

Alfdorf/Lorch: Knauß und Spiller im Tor, Mrkonjic (1), Bopp, Bihler, Schuster, Fesser (7), Röhrle (1), Wagner (1), Rauch, Neumaier (5), Lauber (5), Burtsche (3), Binder (2),

Der TSV Alfdorf/Lorch (rot) empfing das Team aus Hegensberg.
Handball, Verbandsliga: TSV Alfdorf/Lorch - Hegensberg. Foto: Jan-Philipp Strobel
Der TSV Alfdorf/Lorch (rot) empfing das Team aus Hegensberg.
Der TSV Alfdorf/Lorch (rot) empfing das Team aus Hegensberg.
Der TSV Alfdorf/Lorch (rot) empfing das Team aus Hegensberg.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare