Drittes Heimspiel in Folge für die SG Bettringen

+
Kann die SG Bettringen gegen den TV Echterdingen direkt einen Sieg nachlegen?

Nach dem ersten Sieg in der noch jungen Saison will die SGB gegen Echterdingen nachlegen.

Gmünd-Bettringen. Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg durch das 1:0 gegen den Mitaufsteiger FC Blaubeuren steht der SG Bettringen in der zweiten Landesliga-Staffel der dritte Heimauftritt nacheinander bevor. Zu Gast ist am Sonntag (15 Uhr) der TV Echterdingen.

Nach vier glücklosen Auftritten und vier Niederlagen am Stück ist auf Seiten der SG Bettringen am Sonntag die Erleichterung groß gewesen. Der Aufsteiger sicherte sich durch den 1:0-Heimsieg über den FC Blaubeuren seine ersehnten ersten Punkte in dieser Saison. „Am vergangenen Wochenende war das Glück auf unserer Seite“, freut sich Trainer Steffen Mädger. Immerhin stelle der Mitaufsteiger aus dem Bezirk Donau/Iller mit seinem Personal alles andere als einen normalen Aufsteiger dar. „Individuell können die ganz oben in der Landesliga mithalten“, hebt der SGB-Trainer die gegnerischen Qualitäten hervor. Und Mädger weiter: „Für uns ging es in diesem Spiel darum, wie lange wir unseren Systemfußball halten und wie lange wir den physischen Aufwand betreiben können.“ Diese beiden Komponenten in Kombination mit mehreren starken Paraden von Torhüter Marco Hauke sowie dem nötigen Willen und Glauben an den ersten Saisonsieg führten laut Mädger zu diesem ersten Erfolgserlebnis.

Alles in allem war es kein unverdienter Sieg, dem sich ausgelassener Jubel bei den Hausherren anschloss. „Die Euphorie war natürlich groß nach dem Spiel, die Freude haben sich die Jungs auch verdient“, berichtet Mädger, der aber gleich wieder den Fokus auf die anstehende Aufgabe richten möchte. Denn: „Am kommenden Sonntag fangen wir wieder bei null an.“

Heimrecht getauscht

Das dritte Heimspiel in Folge steht nun an für die SG Bettringen, nachdem man sich mit dem FC Blaubeuren darauf geeinigt hatte, das Heimrecht in der Vorrunde zu tauschen. Zu Gast sein wird am Sonntag der TV Echterdingen, der nach seinen bisherigen vier Spielen eine ausgeglichene Bilanz aufweist. Zwei Siegen (1:0 in Blaubeuren und 5:1 zuletzt gegen den 1. FC Frickenhausen) stehen zwei Niederlagen (1:2 gegen den TSV Bad Boll und 3:5 gegen den TSV Oberensingen) gegenüber.

Trainiert wird der TVE von Giuseppe Iorfida, der unter anderem für den 1. FC Normannia Gmünd und die Sportfreunde Dorfmerkingen gespielt hat. „Neben der Taktik legt er viel Wert auf die Physis“, sagt Mädger über seinen Trainerkollegen. „Das wird noch einmal eine andere Hausnummer, denn individuell ist beim TV Echterdingen sehr viel Klasse vorhanden“, äußert sich der Mädger respektvoll über den aktuellen Tabellenzwölften, zu dem die Bettringer mit einem Sieg im direkten Duell nach Punkten aufschließen könnten. Der TVE verfüge über Spieler mit Erfahrungen aus der 3. Liga. „Dieser Gegner wird viel facettenreicher und situativ sicherlich variabler agieren.“

SGB beklagt einen Ausfall

An der eigenen Herangehensweise soll sich im Vergleich zum Blaubeuren-Spiel nichts ändern. „Unser Fokus bleibt gleich. Wir wollen wieder hinten die Null halten.“ Wenig Neues gibt es im Hinblick auf die personelle Situation zu berichten. Mit Innenverteidiger Dominik Schweidler gibt es einen weiteren Ausfall zu beklagen. Steffen Mädger:

„Ich hoffe, dass einige angeschlagene Spieler zurückkommen. Es gibt aber keine Ausreden. Die Jungs wissen, um was es geht.“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare