Ehrung für den Aufstieg

+
Pandemiebedingt nahmen die Ringer des KSV Aalen ihre Urkunde für die Meisterschaft und den Aufstieg Landesliga erst jetzt entgegen.

Pandemiebedingt nahmen die Ringer des KSV Aalen ihre Urkunde für die Meisterschaft und den Aufstieg Landesliga erst jetzt entgegen.

Aalen.  Lothar Übelhör, Vertreter des Württembergischen Ringerverbandes für die Ringervereine im Ostalbkreis, nahm in diesen Tagen die längst überfällige Ehrung zur Erringung der Meisterschaft in der Ringer-Landesklasse und dem damit verbundenen Aufstieg des KSV Aalen 05 in die nächsthöhere Liga, der Landesliga Württemberg, vor.

Der Vorsitzende des Ringerbezirkes Ostalb/Rems/Fils überbrachte die Grußworte des Präsidiums des Württembergischen Ringerverbandes und betonte in einer kleinen Ansprache, wie viel Freude es ihm bereite, den KSV Aalen 05 insbesondere im Hinblick auf die hervorragende Jugendarbeit auszuzeichnen. Die Ehrung war aufgrund der pandemiebedingten Hallen-und Trainingssituation nicht eher möglich.

Aufgrund des Aufstieges in die Landesliga und der vielen jungen Ringer im KSV-Kader stellt der KSV Aalen 05 erstmals seit der Saison 2016 wieder eine zweite Mannschaft in der Bezirksliga Württemberg.

Pandemiebedingt nahmen die Ringer des KSV Aalen ihre Urkunde für die Meisterschaft und den Aufstieg Landesliga erst jetzt entgegen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare