Ein Bonbon für den TSV Ellwangen

+
Die Herren-Volleyball-Mannschaft des TSV 1846 Ellwangen (rot/schwarz) hat in der Regionalliga den SSC Karlsruhe 2 empfangen.

  Ellwangen empfängt den Drittligisten SV Fellbach 1

Ellwangen. Ein „Bonbonspiel“, wie es Abteilungsleiter und Mittelangreifer Julius Gaugler nennt, haben die Regionalligavolleyballer des TSV Ellwangen an diesem Mittwoch vor sich. Um 20 Uhr empfangen sie in der Rundsporthalle den Drittligisten SV Fellbach im Viertelfinale des Verbandspokals des Württembergischen Volleyballverbandes.

„Für uns ist die Liga wichtig und da ein Sieg gegen Fellbach 2 am kommenden Samstag, um die Klasse zu sichern“, sagt Gaugler. „Aber wir können am Mittwoch befreit aufspielen“, ergänzt er. Ähnlich äußert sich Trainer Martin Pfitzer. „Für die Jungs ist es ein schönes Zubrot, sich mit einem klassenhöheren Gegner zu messen, wichtig ist aber die Sicherung des Klassenerhalts“, sagt er. Man sei aber krasser Außenseiter.

Der TSV hat das Viertelfinale mit Siegen bei den unterklassigen Ludwigsburg 2 (3:0) und bei der SG Sportschule Waldenburg (3:1) erreicht, der SV Fellbach gewann in der vorigen Runde bei der SG MADS 1 klar. Fehlen werden beim TSV Zuspieler Winfried Lingel und der Langzeitverletzte Michael Mahler, dafür sind Florian Brückmüller und David Lohner wieder dabei.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare