Ein deutlicher Auswärtserfolg

+
Der 1. FC Normannia Gmünd (rotes Trikot) feierte einen klaren 3:1-Auswärtserfolg beim VfL Sindelfingen. Ausschlaggebend für den Erfolg war der Doppelschlag Mitte der zweiten Halbzeit.

Der 1. FC Normannia Gmünd feiert einen 3:0-Erfolg beim VfL Sindelfingen. Die Tore erzielen Jermain Ibrahim, Fabian Kianpour und Calvin Körner.

Sindelfingen

Bei strahlendem Sonnenschein trafen in Sindelfingen zwei Teams aufeinander, die die gleiche Punktzahl auf dem Konto hatten. Klar war: Der Verlierer der Partie muss sich in nächster Zeit mit den unteren Plätzen beschäftigen. Letztlich setzten sich die Gäste aus Schwäbisch Gmünd mit 3:0 durch.

Die Gmünder waren schon zu Beginn hellwach und verlagerten das Spielgeschehen in die Hälfte der Gastgeber. Bereits nach vier Minuten strich ein Kopfball von Aschauer knapp am Gehäuse der Heimelf vorbei - eine Ecke vom überragenden Alexander Iatan war der Ausgangspunkt. Der VfL stand sehr tief in der eigenen Hälfte, was viel Ballbesitz für die Blaškic-Elf bedeutete. Man verstand es aber, in regelmäßigen Abständen gefährlich ins letzte Drittel zu kommen. In der 23. Minute fiel dann der längst überfällige Führungstreffer. Patrick Fossi und Iatan führten einen seitlichen Freistoß schnell aus, Iatan flankte von der Grundlinie auf Jermain Ibrahim, der am ersten Pfosten wuchtig einnetzte. In der Folge wurde die Heimelf etwas stärker, fand aber kein Durchkommen gegen die Roten. Auf der anderen Seite hatte erneut Ibrahim die große Chance die Führung auszubauen. Nach einer Kombination über Fossi und Alexander Aschauer wurde der Abschluss des Ex-Essingers in höchster Not geblockt. Ibrahim und Ceyhan Dayan stellten die Hausherren mit ihren Läufen vor Problemen auf der Außenbahn. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nicht mehr viel, sodass es beim 1:0 aus Sicht der Normannia blieb.

Ohne Wechsel ging es im zweiten Abschnitt weiter. Sindelfingen blieb weiterhin ihrer defensiven Ausrichtung treu, was der ballsicheren Mannschaften in die Karten spielte. Mit einem Doppelschlag sorgten die Normannen dann für die Vorentscheidung. In der 61. Minute führte Iatan eine Ecke aus. Per Volleyabnahme erhöhte Fabian Kianpour aus 13 Meter Entfernung auf 2:0 für die Normannia. Nur zwei Minuten später sollte das 3:0 wieder nach einer Ecke fallen. Erneut führte Iatan diese aus und Calvin Kröner war mit dem Kopf zur Stelle. Die Gäste nutzten die Schwäche der Heimelf bei Standards und bestraften dies gnadenlos.

In der Folge zog sich der VfL noch weiter zurück und war nun um Schadensbegrenzung bemüht. Top-Stürmer Oliver Glotzmann musste in der Folge ins Defensive Mittelfeld zurück.

Glotzmann war es auch, der die einzige Chance für sein Team hatte. Nach einem klaren Foul an Iatan ließ der Unparteiische weiterlaufen. Der Sindelfinger Kapitän schoss den Ball allerdings klar am Tor vorbei. In den letzten 20 Minuten gab es noch zwei Highlights. Ibrahim scheitere am Außenpfosten, nachdem der starke Aschauer die Vorlage geliefert hatte (71.).

In der 90. Minute lief Aschauer alleine auf Torhüter Alexander Bachmann zu, wurde aber von Yannick Sagert umgerissen, was einen Platzverweis zur Folge hatte. Ein völlig unnötige Aktion des Abwehrspielers - zugleich auch die Letzte in dieser einseitigen Partie.

Es blieb beim 3:0 für die Normannen. In der Tabelle rangiert Gmünd nun auf dem neunten Rang.

Sindelfingen - Nomannia 0:3 (0:1)

Normannia: Ellermann - Sanozidis, (69. Glück), Schuckenböhmer, Kianpour, Iatan - Grupp, Körner, Dayan, Ibrahim (ab 85. Bytyci) - Fossi (80. Uhl), Aschauer

Tore: 0:1 Ibrahim (23.), 0:2 Kianpoour (61.), 0:3 Körner (63.)

Rote Karte: Yannick Sagert (90./Sindelfingen)

Wir waren bei Standards extrem effektiv.“

Zlatko Blaskic, Trainer Normannia

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare