Ein flotter Dreier in Essingen

  • Weitere
    schließen
+
Es läuft schon ganz gut beim TSV Essingen (weiße Trikots) - hier im Testspiel gegen den SSV Aalen. Am Samstag gibt's den ersten echten Härtetest im Blitzturnier gegen Dorfmerkingen und Hofherrnweiler.

Die Verbandsligisten TSV Essingen, TSG Hofherrnweiler und Oberligist SF Dorfmerkingen treffen sich am Samstag zu einem Blitzturnier im Schönbrunnenstadion.

Essingen.

Kurz vor dem Finale der Europameisterschaft am Sonntag zwischen Italien und England werden auch die Fußballfreunde rund um Aalen auf ihre Kosten kommen. An diesem Samstag treten die drei höchstspielenden Amateurklubs des Altkreises Aalen in einem Blitzturnier gegeneinander an. Oberligist Sportfreunde Dorfmerkingen und Verbandsligist TSG Hofherrnweiler sowie der gastgebende Verbandsligist TSV Essingen bestreiten drei Partien je 45 Minuten gegeneinander. So kommt jedes Team auf insgesamt 90 Minuten.

„Die Zuschauer haben endlich mal wieder die Möglichkeit, ihre Vereine aus der Region live auf einem Sportplatz zu sehen. Wir hoffen natürlich, dass viele Zuschauer zu uns nach Essingen kommen“, freut sich TSV-Trainer Stephan Baierl auf die ersten Duelle mit der Nachbarschaft. Die Idee zu dieser Veranstaltung, die künftig im Idealfall immer bei einem der drei Mannschaften im jährlichen Wechsel stattfinden soll, hatte Dorfmerkingens Trainer Helmut Dietterle. Und, in diesen Tagen besonders wichtig: Zuschauer sind erlaubt und ausdrücklich erwünscht. Um 14 Uhr geht es los mit der Partie des TSV gegen Dorfmerkingen, um 15 Uhr ist dann bereits das nächste Spiel.

Der TSV Essingen war unter der Woche in einem dreitägigen Trainingslager. Neben einem Test gegen den Oberligisten Worms/Pfeddersheim (1:1) stand natürlich auch das Kennenlernen auf dem Programm. „Es war schön, die Jungs auch mal abseits des Sportplatzes zu sehen und zu sprechen. Am Samstag waren wir in einer Gaststätte. Ich glaube, dass ich eineinhalb Jahre nicht mehr in einer Gaststätte war, das war ein schönes Gefühl.“, so TSV-Coach Baierl.

Patrick Auracher, der von 2015 bis 2018 bei Wormatia Worms aktiv war, fungierte als Stadtführer. „Patrick ist dort immer noch bekannt wie ein bunter Hund“, stellte Baierl schmunzelnd fest.

Mit dem 1:1 im Test zeigte sich Baierl trotz einiger vergebenen Chancen einverstanden. „Die Jungs haben das schon ganz gut gemacht. Es muss ja aber auch noch Dinge geben, die wir verbessern können“, sagt der TSV-Trainer augenzwinkernd.

Auf die Veranstaltung am Samstag freuen sich Baierl & Co. sehr. „Als ich noch in Ulm war, hatten wir auch immer wieder Kontakt zu den Sportfreunden, insbesondere zu Helmut Dietterle. Es ist phänomenal, was sie in Dorfmerkingen trotz ihrer Mittel in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt haben. Helmut schätze ich für seine positiv fußballverrückte Art“, so Essingens Übungsleiter.

Die Konkurrenzsituation ausklammern

Baierl ist ob der Konkurrenzsituation mit dem Ligarivalen TSG Hofherrnweiler mittlerweile bestens im Bilde. „Natürlich kenne ich die Konkurrenzsituation unserer beiden Vereine. Ich denke aber, dass man das bei diesem Turnier ausklammern kann und wird“, so der TSV-Trainer, der wie alle anderen aus dem Schönbrunnenstadion von einer rundum gelungenen Veranstaltung ausgeht.

Die TSG coacht mittlerweile bekanntlich Patrick Faber, einst lange Jahre in Essingen im Mittelfeld aktiv. Es ist insgesamt also ein Wiedersehen vieler Bekannter im Essinger Stadion. „Das werden für richtig gute Tests“, ist Baierl sich mit Dietterle und Faber einig.

„Die Zuschauer haben endlich mal wieder die Möglichkeit, ihre Vereine live auf einem Sportplatz zu sehen.“

Stephan Baierl

Die derzeit geltenden Corona-Regelungen im Ostalbkreis

Information des Landessportverbands Baden-Württemberg:

Aktuell herrscht im Ostalbkreis die Inzidenzstufe 1 vor (Inzidenz unter 10). Das heißt:

Im Freien und in geschlossenen Räumen ist das Sporttreiben ohne besondere Regelungen möglich.

Wettkampfveranstaltungen können im Freien mit maximal 1500 Personen durchgeführt werden. Bei mehr als 300 Personen gilt die allgemeine Maskenpflicht.

Wettkampfveranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen mit maximal 500 Personen durchgeführt werden. Es gilt Maskenpflicht.

Alternativ können ohne Auflagen maximal 30 % der Kapazität ausgelastet werden und bei Einhaltung der 3G-Regelung (Geimpft, Genesen und Getestet) sogar bis zu 60 % der Auslastung ohne Abstandsgebot. Im Freien gilt ab 300 Personen, in geschlossenen Räumen immer Maskenpflicht.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL