Ein Museum mit 160 Rädern

+
Eines von insgesamt 160 Rädern, die in Hüttlingen zu sehen sind.: Thai Do präsentiert das Zeitfahr-Rennrad von Jan Ulrich aus dem Jahr 2003. Am 18. Juli 2003 gewann Ulrich bei der Tour de France das Einzelzeitfahren von Gaillac nach Cap’Découverte,
  • schließen

Der aus Wasseralfingen stammende Thai Do hat in Hüttlingen ein großes Fahrradmuseum errichtet. Fans können sich dabei selbst ein Bild von den Schmuckstücken machen.

Hüttlingen

Der Wasseralfinger Thai Do hat eine ganz besondere Leidenschaft. Er sammelt Fahrräder: Aber keine „normalen“, sondern ganz besondere Raritäten: nämlich von Profis aus der Renn-, Mountainbike- und Triathlonszene.

Dabei kann man sich als Fan dieser Schmuckstücke auch persönlich ein Bild machen: Thai Do hat in Hüttlingen, im Fahrradgeschäft „Bikes and More“ (frühere BAG), ein Museum errichtet. Insgesamt 160 Räder können dabei bestaunt werden. Jeden Samstag macht der 49-Jährige für Radbegeisterte eine Führung.

Doch wie kam Thai Do überhaupt auf die Idee, ein Fahrradmuseum zu eröffnen: „Ich habe Wolfgang Mangold, der Eigentümer von „Bikes and More“ ist, beim Aufbau geholfen. Dabei kamen wir auf das Fahrradmuseum zu sprechen. Der Platz dafür war vorhanden – und nun steht ein Großteil meiner Sammlung in Hüttlingen. Bislang waren diese immer auf mehrere Standorte verteilt“, so Thai Do.

Insgesamt besitzt er 226 Räder, 160 davon stehen in Hüttlingen: Unter anderem zwei Originalräder von Jan Ulrich, eines von Lance Armstrong, Andre Greipel, Tony Martin, Fabian Wegmann, Paulo Bettini, die Olympiaräder von Andreas Klöden und Irina Kalentieva, sowie vom Triathlet Daniel Unger. „Mein ältestes Rad ist das Bianchi Folgore Campagnolo 1948, mit Campagnolo-Cambio-Corsa-Schaltung aus dem Fausto-Coppi-Team“, so Do. Die große Leidenschaft von Thai Do sind aber die Colnago-Räder. Sein Sohn heißt mit Zweitnamen Ernesto – benannt nach Ernesto Colnago.

Der Radsport fesselt den 49-jährigen Thai Do bereits sein Leben lang. Früher war er selbst aktiver Triathlet – und so begann auch seine Passion für Räder aller Art: „1995 habe ich in Roth beim Ironman mitgemacht. Damals hatte ich den Rahmen meines Triathlonrads dem Sohn meines Kumpels geschenkt. Im Nachhinein hatte ich das aber etwas bereut – und beschlossen, dass ich meine zukünftigen Räder allesamt behalten werde. Außerdem hatte ich im selben Jahr im Lotto gewonnen – so habe ich mir mal etwas gegönnt. Mit Aktien kenne ich mich nicht aus, und der Radsport ist meine große Leidenschaft.“ Bedingt durch seinen Beruf beim Reifenhersteller Continental – dadurch hat er viel mit den Profiteams zu tun – kam Thai Do „schon leichter an Profiräder heran.“ Mit der Zeit entstanden dabei so auch Freundschaften zu früheren Profis wie Jan Ulrich oder Andreas Klöden. Vor kurzem feierte Do im Hüttlinger Fahrradmuseum auch seinen Geburtstag – vor Ort waren unter anderem Radgrößen wie Olaf Ludwig (Olympiasieger 1988 in Seoul), Steffen Wesemann (Sieger der Flandernrundfahrt 2004) oder der mehrfache Cross-Weltmeister Mike Kluge.

Info: Wer sich selbst mal ein Bild vom Hüttlinger Fahrradmuseum machen möchte, kann sich bei Thai Do unter der Nummer 0170/7627342 melden. Führungen finden samstags statt.

Radsport ist meine große Leidenschaft.“

Thai Do, früherer aktiver Triathlet
Thai Do zeigt mit Stolz sein goldenes Colnago-Rad. Das gibt es ebenfalls im Fahrradmuseum zu sehen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare