Ein Nachwuchs mit Hoffnung

+
Die U 19-Radballer aus Hofen sind im Viertelfinale.
  • schließen

Der Nachwuchs des RKV Hofen hat sich fürs Viertelfinale de Deutschen Meisterschaft qualifiziert.

Aalen. Vorneweg das Wichtigste: In den Altersklassen U 13 und U 19 hat sich der Hofener Radball-Nachwuchs fürs Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Bei der U 13 nahmen Vincent Seeling und Joshua Funk an der Qualifikation für die württembergischen Meisterschaften in Reichenbach/Fils teil. Hofen war im ersten Spiel gegen Lauterbach III klar überlegen, führte bereits mit 3:1. Allerdings musste man durch unnötige Fehler noch das 3:3 hinnehmen. Auch mit Reichenbach III hatten die beiden Hofener einen beherrschbaren Gegner, man unterlag aber mit 1:2. Ohne Siegchance war der RKV-Nachwuchs gegen den späteren Turnierzweiten aus Gärtringen. Trotz einiger Hoffnung machender Spielzüge musste man sich glatt mit 0:4 geschlagen geben. Aufgrund des besseren Torverhältnisses konnten Seeling/Funk um Rang fünf spielen. In der Halbzeit führte man gegen Lauterbach I nach schönen Spielzügen mit 3:0. Es wurde noch einmal spannend, Lauterbach kam auf 3:2 heran. Groß war der Jubel, mit diesem Erfolg hatte man als Fünftplatzierte von insgesamt acht Teams das Viertelfinale erreicht, das am 26. September stattfinden wird. Der Austragungsort steht noch nicht fest

Auch die U 19 hat sich qualifiziert

Dem erstmals in der Besetzung Moritz Rettenmeier/Silas Öhlert angetretenen U 19-Team war beim Turnier in Backnang anzumerken, dass es erst seit vier Wochen im gemeinsamen Training steht. Auch wenn die beiden nur den vorletzten Platz erringen konnten, zeigten beide durchaus Potenzial für die kommende Verbandsrunde und möglicherweise auch fürs Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft, für das sich Rettenmeier/Öhlert qualifizieren konnten. Gegen Waldrems spielte man auf Augenhöhe mit dem Gegner – am Ende stand es gerechterweise 1:1. Gegen den Bundesliga-Kader aus Öflingen hieß das Motto Schadensbegrenzung. Trotz massiver Defensiv-Arbeit musste man ein 0:8 hinnehmen. Einen richtigen Krimi lieferten die Hofener gegen den haushohen Favoriten und späteren Turniersieger Oberesslingen ab. Die Hofener führten zur Pause 2:0, dann lief der Favorit Sturm und konnte ausgleichen. Hoffnung keimte auf, als die U 19 aus Hofen das 3:2 markierte. Am Ende hieß es dann 4:3 für den Favoriten, der den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen hatte.. Auch beim Schlussakkord gegen die Mannschaft aus Wehr war Hofen das bessere Team, ein Sieg wäre drin gewesen. Am Ende trennte man sich mit 3:3. Das Wichtigste: Die RKV-U 19 reist am 2. Oktober zum Viertelfinale der DM. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare