Ein Sieg ist Pflicht für den TSV Alfdorf/Lorch

+
Der TSV Alfdorf/Lorch (im Angriff) muss siegen, um den Abstieg zu verhindern.

In Unterensingen muss Alfdorf/Lorch unbedingt zwei Punkte im Abstiegskampf holen.

Alfdorf. Der Württembergligist Alfdorf/Lorch hat theoretisch noch die Chance den Abstieg zu verhindern. Dazu müssen aus den nächsten beiden Spielen am kommenden Samstag gegen das bereits abgestiegene Schlusslicht Unterensingen und am 21. Mai gegen die Mannschaft des SV Leonberg/Eltingen mindestens drei Punkte her. Das Zünglein an der Waage spielt jedoch die HSG Albstadt, die gleichzeitig in ihren beiden ausstehenden Spielen gegen Schwaikheim und eine Woche danach gegen Schozach/Bottwartal, die auch noch abstiegsgefährdet sind, gewinnen müssen. Und selbst dann ist man noch nicht ganz sicher, da noch vier Teams aus der Oberliga Baden-Württemberg absteigen können. Stark gefährdet ist der TV Weilstetten, der einen Punkt, bei noch drei ausstehenden Spielen, vom Abstiegsplatz entfernt ist.

Steigerung ist nötig

Viele Möglichkeiten, die das Team von Pascal Diederich hat. Fest steht, dass der TSV in Unterensingen einen besseren Auftritt als vor einer Woche in Albstadt haben muss, um aus dem Nürtinger Vorort zwei Zähler ins Remstal und den Welzheimer Wald mitzunehmen. Wie berichtet wurde die Mannschaft in Albstadt regelrecht vorgeführt. Ob die beiden Verletzten Dominik Sos und Kevin Neumaier, der in Albstadt gesundheitliche Probleme bekam und ins Krankenhaus gebracht werden musste, spielen können, steht abschließend noch nicht fest.

Pascal Diederich gibt freilich nicht auf und hat die Fehler in den letzten Trainingseinheiten auch deutlich angesprochen.

Wichtig für das Team ist auch, dass viele Fans am Samstag um 19.30 Uhr in der Bettwiesenhalle in Unterensingen die Mannschaft lautstark unterstützen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare