Ein tolles Handballfest unter freiem Himmel

+
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.

600 Kinder lassen beim Franz-Balle-Jugendturnier der SG Hofen/Hüttlingen die Herzen höher schlagen

Hofen. Acht Stunden Handball unter freiem Himmel, über 100 Handballpartien auf sechs Spielfeldern, rund 600 Kinder und Jugendliche sowie jede Menge zufriedener Gesichter: Nach zwei Jahren Zwangspause leitete das 36. Franz-Balle-Jugendturnier der SG Hofen/Hüttlingen die diesjährige Hofener Handballwoche überaus erfolgreich ein und ging bei sehr warmem und sonnigem Handballwetter über die Bühne. Bis zum geplanten Ende des Turniertages waren alle Spiele in den zehn verschiedenen Altersklassen bewältigt und ausgewertet, so dass die verdienten Sieger ihre Preise entgegennehmen konnten. Schirmherr Franz Ladenburger zeigte sich beeindruckt von den vielen tollen Leistungen der 55 teilnehmenden Mannschaften und dankte den Organisatoren und den vielen freiwilligen Helfern für die gelungene Handballveranstaltung auf dem Kappelberg, welche einen wertvollen Beitrag zum Gemeindeleben darstelle.

Die jüngeren Altersklassen eröffneten das Turnier am Sonntagmorgen. Bei der weiblichen E-Jugend dominierte das Team des HT Staufen die Konkurrenz klar und sicherte sich verlustpunktfrei den Turniersieg. Spannender dagegen die Vergabe der Plätze zwei und drei: Hier setzte sich die HSG Oberkochen/Königsbronn hauchdünn gegen die Gastgeberinnen der SG2H durch.

In der Riege der gemischten E-Jugend unterlag die SG2H noch im Gruppenspiel der JSG Heidenheim-Steinheim knapp mit 7:8 Toren, konnte aber im Finale den Spies herumdrehen und als Gewinner und somit Turniersieger vom Platz gehen. Im Spiel um Platz drei verwiesen die Kids der HSG Oberkochen/Königsbronn die Aalener Sportallianz auf den undankbaren vierten Platz.

Die D-Juniorinnen der HSG Oberkochen/Königsbronn hielten sich vollkommen schadlos, holten souverän den Gruppensieg und ließen auch im Endspiel gegen die SG2H (11:2) keine Zweifel aufkommen. Auf den weiteren Plätzen landeten die JSG Rosenstein und die zweite Mannschaft der Turniersiegerinnen.

Bei den D-Junioren kristallisierten sich die Mannschaften von der SG2H, der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch, der TSB Schwäbisch Gmünd sowie das Handballteam Staufen als Favoriten auf den Cupgewinn heraus. In Halbfinale eins musste sich HT Staufen der Heimmannschaft nach Siebenmeterwerfen geschlagen geben (6:8) und im zweiten Halbfinale setzte sich der TSB Schwäbisch Gmünd deutlich mit 13:7 gegen die SG LTB durch. Goldmedaillengewinner wurden die Jungs aus Gmünd, welche das Finale gegen die Gastgeber mit 12:8 für sich entscheiden konnten. Im Spiel um Bronze behielt die SG LTB die Nerven und bezwang HT Staufen (11:3). Die zweite Garde der SG2H setzte sich im Spiel um den fünften Rang gegen die TSG Schwäbisch Hall durch (12:10), auf den weiteren Rängen folgten die Aalener Sportallianz, die TSG Schnaitheim und die JSG Brenztal.

Die C-Mädels der SG Hofen/Hüttlingen hielten sich in der Gruppenphase schadlos und schafften souverän den Einzug in das Halbfinale, in dem sie dann allerdings gegen die Nachbarn der Aalener Sportallianz den Kürzeren zogen. Im zweiten Semifinale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Teams aus Uhingen-Holzhausen. Die erste Mannschaft verwies die Vereinskolleginnen mit 20:10 Toren klar in die Schranken. Sowohl das Endspiel als auch die Entscheidung um Platz drei waren von Spannung geprägt. Letztendlich durften die Mädels von HT Uhingen-Holzhausen 1 den Siegerpokal abholen, welche die Aalener Sportallianz nach ihrem hauchdünnen 8:7-Sieg auf Rang zwei setzten. Auch das kleine Finale war eine enge Kiste, bei dem sich die SG2H ebenfalls mit 8:7 gegen HT Uhingen-Holzhausen 2 durchsetzte.

Bei den männlichen Altersgenossen erspielten sich die Teams von Bietigheim, Freising-Neufahrn, Schwäbisch Gmünd und Oberkochen/Königsbronn die vier Tickets für die Überkreuzrunde. Der Bundesliganachwuchs von der SG BBM Bietigheim war auch im Halbfinale erfolgreich und zog mit einem ungefährdeten 13:5-Sieg gegen den TSB Schwäbisch Gmünd in das Endspiel ein. Die Jungs der HSG Freising-Neufahrn machten es Bietigheim gleich und bezwangen die HSG Oberkochen/Königsbronn deutlich mit 14:6 Toren. Der Siegerpokal ging nach Bietigheim, in einem hart umkämpften Finale (8:7) ging man gegen die Münchner Vorstädter als Sieger vom Platz, im Spiel um Platz drei behielten die Jungs der HSG Oberkochen/Königsbronn gegen die Gmünder Nachwuchshandballer die Oberhand (10:9). Auf dem fünften Rang landete die JSG Burlafingen/Straß vor der JSG Heidenheim-Steinheim sowie den zweiten Mannschaften aus Hofen/Hüttlingen und Oberkochen/Königsbronn.

Der Wettbewerb der weiblichen B-Jugend wurde von der JSG Stetten/Korb dominiert. Die späteren Turniersiegerinnen gingen in allen Spielen als Gewinnerinnen vom Feld und ließen der SG Post/Süd Regensburg mit 4:4 Punkten sowie der SG2H (0:8 Punkte) nur die Folgeplätze übrig.

Die B-Junioren kämpften in zwei Dreiergruppen um Tore und Punkte. Die Gastgeber und die fränkische DJK Waldbüttelbrunn qualifizierten sich in Gruppe 1 für die K.O.-Spiele, die JSG Fürther Land und die Aalener Sportallianz folgten aus der zweiten Staffel. Der Spielplan forderte im ersten Halbfinale das Lokalderby zwischen der SG2H und der Aalener Sportallianz, bei dem letztere mit einem 8:9-Sieg nach Siebenmeterwerfen ins Finale einzogen und die Gastgeber ins Spiel um Platz drei schickten. Im zweiten, rein bayrischen Semifinale siegte die JSG Fürther Land mit 11:8 Toren gegen Waldbüttelbrunn. Beide Entscheidungsspiele waren nichts für schwache Nerven: Die Fürther Vorstädter sicherten sich mit nur einem Tor Vorsprung (5:4) gegen die Aalener Sportallianz den Siegerpokal und auch die SG2H warf nur ein Tor mehr als die Jungs aus Waldbüttelbrunn und landeten somit auf dem Bronzerang. Platz fünf ging an die TSG Schwäbisch Hall vor der SG2H 2.

Die badischen Gäste aus Sinsheim setzten sich bei der weiblichen A-Jugend sowohl in der Gruppe als auch im Finale durch. Und auch hier war der Ausgang des Endspiels bis zum Schluss offen, in dem der TV Sinsheim die grün/roten Hausherrinnen mit 7:6 die Goldmedaille wegschnappte. Der Pokal des Drittplatzierten ging an die TSG Schwäbisch Hall, welche sich gegen die Aalener Sportallianz durchsetzte.

In der Glück-auf-Halle waren die Kinder der F-Jugend zugange. Hier gingen vier Teams der SG Hofen/Hüttlingen sowie der TV Jahn Göppingen, die TSG Schnaitheim und die SG Herbrechtingen-Bolheim an den Start. Die erfolgreichsten Kids des Tages kamen von der SG2H, welche die SG Herbrechtingen-Bolheim und die weiteren Mannschaften auf den Folgeplätzen hinter sich ließen.

Mit dem Jugendturnier sind die diesjährigen Hofener Handballtage offiziell gestartet. Es folgen das 43. Hobbyturnier für Freizeit- und Firmenmannschaften mit der traditionellen Bierprobe am Freitag sowie das 53. Kappelbergturnier der Herren-, Damen- und Seniorenteams.

Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.
TSB Gmünd - HDH-Schnaitheim.
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.
D Jugend gemischt, SG2H 1 gegen TSG Schwäbische Hall.
Den Schatten muss man sich selbst mitbringen.
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.
D Jugend gemischt, SG2H 1 gegen TSG Schwäbische Hall.
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.
Franz-Balle-Gedächtnis- Jugendturnier der SG Hofen Hüttlingen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare