TSG Hofherrnweiler hat endlich wieder den Ball am Fuß

  • Weitere
    schließen
+
Die Einsatzfreude war groß am Samstag beim Auftakttraining der TSG Hofherrnweiler.
  • schließen

Große Spielfreude beim Auftakttraining der TSG Hofherrnweiler.

Aalen-Hofherrnweiler. Bis auf die verhinderten Nico Zahner und (Winter-)Neuzugang Magnus Haas waren alle da, als Hofherrnweilerns Cheftrainer Patrick Faber am Samstagvormittag zum Trainingsauftakt des Fußball-Verbandsligisten in den VR-Bank-Sportpark rief. Dass der Chefcoach am Ende einer schweißtreibenden Einheit bei brütender Hitze dennoch in freudestrahlende Gesichter blicken durfte, zeigte ihm, dass seine Jungs darauf brennen, am Ende einer langen Pause ohne Fußball endlich wieder gegen den Ball treten zu dürfen.

„Es hat riesigen Spaß gemacht, gemeinsam mit den Jungs mal wieder auf dem Platz zu stehen“, wischte sich Johannes Rief den Schweiß von der Stirn. Der Kapitän weiß wohl, dass ihm und seinem Team sechs harte Trainingswochen bevorstehen, ehe am 7. August der Anpfiff für die Verbandsligasaison 2021/22 ertönen wird. Aber es gibt - nach monatelanger Corona-Pause - kaum etwas, auf das er sich mehr freut, als endlich wieder Fußball zu spielen. Das erste Testspiel ist für Mittwoch, 7. Juli geplant, wenn der SC Geislingen am Sauerbach in Hofherrnweiler erwartet wird.

Die Ansprache des Trainers zum Start der Saisonvorbereitung gab es in diesem Jahr nicht wie üblich in der Kabine. Patrick Faber hat seine Spieler nach draußen gebeten, wo er sie - in gebührendem Abstand zueinander - um sich geschart hat, ehe über eine Stunde lang vor allem der Ball im Mittelpunkt stand. Mit verschiedenen Spielformen und natürlich einem Spiel zu Abschluss stimmte der Chefcoach seine Spieler auf die bevorstehende Fußballsaison ein. „Es war schön, nach den vielen Wochen des Online- und Individualtrainings mal wieder alle Jungs mit Kickschuhen auf dem Platz zu sehen“, zeigte sich Faber ebenfalls erleichtert, dass es endlich wieder weitergehen kann.

Auch die Neuen haben sich bereits gut eingefunden. „Ich bin sofort gut aufgenommen worden. Es passt hier“, freute sich Joshua Barth. Der Youngster aus Bettringen, der von den U19-Bundesligajunioren des FC Heidenheim nach Hofherrnweiler kommt, will hier im Aktivenlager Fuß fassen. „Natürlich weiß ich“, sagt er, „dass ich mir einen Platz in der Startelf erst erkämpfen muss.“ Aber genau das sei sein Ziel. „Ich werde versuchen, mich dem Trainer bestmöglichst anzubieten.“ So wie jeder andere auch.

Der Blick von TSG-Kapitän Johannes Rief indes geht bereits weiter. „Ich hoffe“, sagt er nach den zwei abgebrochenen Spielrunden, „dass wir endlich wieder eine Saison komplett zu Ende spielen können.“

Es ist ganz gewiss eine Hoffnung, die er mit allen Sportlern teilt. Werner Röhrich

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL