Endlich wieder Wettkampfpraxis

+
Schwimmen

Beim Otto-Fahr-Swim-Meeting in Sindelfingen überzeugen die Athleten der Aalener Sportallianz mit vielen guten Zeiten und Platzierungen.

Sindelfingen

Die Schwimmerinnen und Schwimmer der Aalener Sportallianz gingen beim Internationalen Otto-Fahr-Swim-Meeting in Sindelfingen an den Start.

Für alle war es wichtig, wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Extrem schwierig ist inzwischen die Organisation von Corona-Wettkämpfen – sowohl für die Ausrichter, als auch für die Sportler und die Trainer geworden. Die beiden jüngsten im ASA-Team Daniil Bachtinov und Tom Gentner konnten jeweils drei Bestzeiten erzielen.

 Gleich beim ersten Start erreichte der 14-jährige Daniil Bachtinov über 50m Freistil in 28,45sek eine Bestzeit. Über 200m Lagen freute er sich über seine Leistungssteigerung von elf Sekunden auf nun 2:44,08min. Acht Sekunden schneller als je zuvor, schwamm er über 200m Brust und schraubte seinen Hausrekord auf 2:51,19min. Weitere gute Leistungen zeigte er auf seinen Lieblingsstrecken Brust. So schwamm er 50m Brust in 35,69sek, 100m Brust in  1:18,60min – jeweils nur eine halbe Sekunde über Bestzeit.

Drei Bestzeiten für Gentner

Der gleichaltrige Tom Gentner steigerte sich ebenfalls beim ersten Start über 50m Freistil auf 29,18sek. Über die doppelte Strecke schlug er nach 1:04,32min an und seine dritte Bestleitung erzielte er über 200m. Hier steht nun sein eigener Rekord bei 2:24,41min. 33,67sek benötigte er für die Strecke über 50m Rücken. In der Zeit von 1:11,45min schwamm er 100m Rücken. Beide Zeiten waren nur wenige Zehntel langsamer, als seine Bestmarken. 200m Rücken legte er in 2:38,47min zurück. „Beide jungen Schwimmer konnten mit ihren Starts überzeugen. Sie haben einen sehr guten Wettkampfauftakt erwischt. Sie sind beide im Wachstum und erholen sich noch deutlich schneller, als die älteren Schwimmerinnen und Schwimmer“, so Peter Rothenstein.

Johanna Gölder, seit einem knappen halben Jahr im Training der ASA, hat erst vor wenigen Wochen mit dem Krafttraining begonnen. Sie schwamm über 200m Lagen eine Bestzeit von 2:49,48min. Außerdem standen noch sechs weitere Starts über verschiedene Lagenstrecken an.

Ebenfalls ein knappes halbes Jahr in der ASA-Mannschaft ist Oliver Hummel. In 2:25,73min schwamm Oliver Hummel eine Bestzeit über 200m Lagen. Über die verschiedenen Schmetterlings- und Bruststrecken war er noch weitere fünfmal im Einsatz. Über 50m Schmetterling schmetterte er 27,26sek, eine halbe Sekunde über Bestzeit und die 100m schwamm er in 1:02min. „Aufgrund der Teilnehmerbeschränkungen für die Schwimmhalle, mussten die Sportler oft die Halle verlassen. Das kostet mental auch sehr viel Leistungspotenzial für die Sportler“ fügte Peter Rothenstein hinzu. Trotz allem war er froh, dass dieser Wettkampf durchgeführt werden konnte. Einige Wettkämpfe wurden bereits abgesagt, beispielsweise Ende Januar in Luxemburg - außerdem können die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) Anfang Februar nicht stattfinden.

Schiele belegt Rang zwei

Darija Schiele schwamm Bestzeit über 100m Freistil. Sie steigerte sich um eine halbe Sekunde auf 1:03,37min. Einen zweiten Platz im Jahrgang 2005 belegte sie über 50m Rücken in 33,01sek und drei weitere Starts hatte sie absolviert. Die kurze 50m Freistil kraulte sie in 29,26sek, 50m Schmetterling in 29,94sek und nach 100m Schmetterling blieb die Uhr bei 1:09,71 hängen.

Mit einem umfangreichen (zehn Starts) und vielseitigen Programm, über Schmetterling, Rücken, Freistil und Lagen, war Carolin Morassi sehr beschäftigt. Oft hatte sie wenig Pause zwischen ihren Einsätzen und war am meisten mit dem 200m Rückenfinale in 2:23min zufrieden, hier wurde sie Dritte. „Zum jetzigen Zeitpunkt, nach der längeren Weihnachtspause stieg sie gut in ihre Rennen ein“, kommentierte Trainer Peter Rothenstein.

Schwimmen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare