Sportmosaik

Energie Cottbus angelt sich einen Schwaben

+
Eric Hottmann im März 2021 im Duell mit dem VfR Aalen.
  • schließen
  • Alessandro Gleich
    Alessandro Gleich
    schließen

Alessandro Gleich und Alexander Haag über Neuzugänge, Rückkehrer und Aussteiger.

Eric Hottmann geht ab sofort in der Regionalliga Nord-Ost auf Torejagd. Der Stürmer, der einst bei der TSG Hofherrnweiler seine Laufbahn begann, hat bei Energie Cottbus einen Vertrag unterschrieben. Zuletzt trug der 22-Jährige das Trikot von Türkgücü München, die Insolvenz dort bedeutete allerdings das vorzeitige Aus in der 3. Liga. Hottmann ist glücklich, dass er eine neue sportliche Herausforderung gefunden hat. Und auch Energie ist froh über den Neuzugang. Immerhin hat der gebürtige Aalener trotz seines jungen Alters einiges vorzuweisen: 52 Drittliga- (2 Tore) und 26 Regionalligaspiele (4 Tore) hat der wuchtige Mittelstürmer für den VfB Stuttgart II, die SG Sonnenhof Großaspach und eben Türkgücü absolviert.

Apropos TSG Hofherrnweiler: Die Weststädter müssen ohne vier Urgesteine auskommen. Dominik „Skalle“ Skalitzki, Christoph „Bolse“ Bolsinger, Matthias „Matzgo“ Wroblewski und Max Ruoff haben ihre aktive Laufbahn beendet. Die vier „alten Hasen“ können allesamt auf eine lange und erfolgreiche Laufbahn bei der TSG zurückblicken. Matthias Wroblewski weist dabei mit Abstand das größte Dienstalter auf. Der 36-Jährige schnürte seine Kickstiefel bereits vor 30 Jahren in der Weststadt. Zusammen absolvierten Wroblewski, Ruoff, Skalitzki und Bolsinger etwa 1700 Spiele bei den Aktiven und kamen dabei auf über 70 Tore. Matthias Wroblewski, Dominik Skalitzki und Christoph Bolsinger konzentrieren sich von nun auf die Alten Herren der TSG.

Der dritte Neuzugang im Sturm des SV Neresheim ist fix. Mit Michael Wende hat sich die Elf von Trainer Andreas „Bobo“ Mayer - nach den Transfers von Ousman Bojang (Türkspor Heidenheim) und Marcel Klenk (FC Schechingen) - einen weiteren Angreifer geangelt. Der Torjäger kommt vom letztjährigen Landesliga-Meister SC Geislingen und erzielte in 34 Spielen starke 20 Tore und steuerte zudem 16 Vorlagen bei.

Ein bekanntes Gesicht schnürt künftig für die Damen des 1. FC Stern Mögglingen wieder die Fußballschuhe: Nina Knödler ist zurück in ihrem Jugendverein. Die Angreiferin kommt vom direkten Ligakonkurrenten FC Ellwangen, für den sie in der abgelaufenen Saison 12 Tore erzielte und damit die beste Goalgetterin des FC war. Neben der Ex-Ellwangerin hatte Mögglingen zuvor bereits die 16-jährige Samina Kuhn vom TSV Crailsheim verpflichtet.

„Zurück zu den Wurzeln“ heißt es auch für den Handball-Torhüter Nico Knauß. Das 21-jährige Torwart-Juwel, das bis zur C-Jugend in Alfdorf spielte, wechselt von Ligakonkurrent HSG WiWiDo zum Diederich-Team aus Alfdorf/Lorch. Nach einer mäßigen Saison ohne viel Spielzeit nutzt Knauß nun die Gelegenheit, um für seinen Heimatverein zwischen den Balken zu stehen. Trainer Pascal Diederich plant mit Knauß als Nummer 1 im Tor des TSV. Komplettiert wird das Keeper-Trio durch den erfahrenen Denny Spiller und dem aus der A-Jugend hochgezogenen Zeno Bujtas. Mit diesem Torhüter-Team sieht sich der TSV Alfdorf/Lorch bestens für die kommende Verbandsliga-Saison gewappnet.

Während sich der ehemalige HSG-Keeper Nico Knauß in Alfdorf auf die neue Saison vorbereitet, bestreitet die HSG WiWiDo ein Benefiz-Spiel gegen einen namhaften Gegner: Frisch Auf Göppingen aus der Handball-Bundesliga. Anlass für diese hochkarätige Partie ist das 125-jährige Vereinsjubiläum des TV Wißgoldingen. Die Teams treffen am Samstag, den 30. Juli um 19.30 Uhr in der Lautertalhalle in Donzdorf aufeinander. Der Erlös der Begegnung geht an Sonnenschein e.V., der behinderte Kinder aus Donzdorf und Umgebung mit Therapien und medizinischen Behandlungen unterstützt, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Alessandro Gleich
Eric Hottmann
Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare