Entscheidung war eigentlich zu erwarten

  • Weitere
    schließen

Das sagen Klaus-Jürgen Roos, Frieder Henne und Jürgen Schwenk zum Abbruch der Saison.

Der VLW (Volleyball-Landesverband Württemberg) hat die Saison der Aktiven bis zur Regionalliga abgebrochen. Im Bereich der Jugend und des Mixed bleibt der Spielbetrieb weiterhin ausgesetzt. Das sagen Vereinsverantwortliche der Ostalb-Teams zu dieser Entscheidung.

Klaus-Jürgen Roos (Abteilungsleiter DJK Gmünd): "Es ist richtig, das Signal zu senden, um Klarheit zu haben. Man könnte frühestens im März wieder einsteigen – mit der Voraussetzung, dass man mindestens 14 Tage vorher mit dem Training beginnt. Deshalb glaube ich, hätte man erst Ende März/Anfang April anfangen können zu spielen. Wie soll man dann noch eine Saison ordentlich hinbekommen? Die Entscheidung war eigentlich zu erwarten – und ich bin froh, dass diese nun getroffen wurde. Wenn es wieder möglich ist, wollen wir Freundschaftsspiele austragen: Entweder gegen Teams aus unserer Liga oder andere Mannschaften aus höheren Ligen. Denn wir hoffen, dass uns das Publikum bald wieder unterstützen kann – dazu möchten wir auch etwas für unsere Sponsoren tun. In unteren Jugendklassen hat man vielleicht nur drei, vier Spieltage. Das kann man eher noch abwickeln – ob das realistisch ist, muss man noch sehen."

Frieder Henne (Trainer SG MADS Ostalb): "Wenn man die Saison in einer Art Turnierform fortgesetzt hätte, wäre eine Einfach-Runde ab März vielleicht noch möglich gewesen. Das wäre aber wahrscheinlich organisatorisch sehr aufwändig geworden. Dass der Jugend- und Mixedspielbetrieb noch nicht abgesagt wurde, finde ich clever von unseren Verbandsoberen. Sie haben riesen Angst, wie jede andere Sportart auch, dass die Jugend komplett wegbricht, wenn sie nicht mehr spielen können. Die Gefahr ist groß, dass bei den Mädels und Jungs noch mehr aufhören, wenn überhaupt kein Spielbetrieb mehr stattfindet. Deshalb finde ich diese Entscheidung gut. Das ist ja die Zukunft - die müssen wir pflegen." Jürgen Schwenk (Trainer TSV Ellwangen): "Für mich ist der Schritt, die Saison nun abzubrechen, überfällig. Insofern ist es richtig und konsequent. Zum jetzigen Zeitpunkt würde es keinen Sinn machen, auch nur an eine teilweise Fortsetzung dieser Saison zu denken. Es spielen nach wie vor die aktuellen Geschehnisse eine maßgebliche Rolle. Da man die Jugendrunden an wenigen Wochenenden umsetzen könnte, gibt es da noch einen Funken Hoffnung. Das ist durchaus noch legitim, wenngleich ich auch für diese Spiele wenig Hoffnung sehe."

tim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL