Erfahrung hilft aus

SG Alfdorf/ Lorch reaktiviert zwei Spieler

Alfdorf. Die ersehnten ersten Punkte im Spiel gegen den TV Neuhausen/Erms blieben für die Männer der SG Alfdorf/Lorch aus. Startete man in Halbzeit eins noch euphorisch und gut ins Spiel und war lange in Führung, so endete es wieder einmal enttäuschend mit einer Niederlage.

Mit nun 0:8 Punkten aus den ersten vier Partien stehen die Handballer der Spielgemeinschaft nun gewaltig unter Druck, will man nicht endgültig im Niemandsland der Liga untertauchen und den Anschluss an das rettende Ufer verlieren.

Am Samstag gibt die mit 4:4 Punkten in die Saison gestartete HSG Albstadt ihre Visitenkarte in der Schäfersfeldhale in Lorch ab. Letztes Wochenende holten eben diese einen Punkt zuhause gegen den Top-Favoriten auf den Meistertitel Waiblingen. Zur Halbzeit stand es in der Partie 8:15 aus Sicht von Albstadt. Eine fulminante Aufholjagd in Hälfte zwei bescherte der HSG einen Punkt.

Das Team aus Alfdorf/Lorch muss nun endlich die Kurve kriegen, sonst wird es langsam aber sicher bedrohlich im Kampf gegen den Abstieg.

Dass die Jungs es besser können beweisen sie ja immer wieder, nur leider nicht konstant. Mannschaft und Trainer arbeiteten im Training daran, diesen Konstanzverlust während des Spiels, abzustellen, denn es sollte dringend ein Erfolgserlebnis her.

Robin Schuster kann aller Voraussicht nach wieder mitwirken. Weil es nicht klar war wie lange er ausfällt, hat man sich die Dienste eines alten Weggefährten von Sascha Röhrle gesichert. Alexander Ruck wird zumindest einmal für vier Spiele seine Schuhe abstauben und auf der rechten Seite für Wirbel sorgen. Der Linkshänder kommt mit einer langjährigen Handballerfahrung zur Spielgemeinschaft und ist ein Spieler der der Mannschaft sofort weiterhelfen kann. Was den Trainern Morgant/Pfahl auch wieder etwas mehr Spielraum bei der Aufstellung gibt.

Erfreulich war auch das Dominik Sos seine langwierige Schulterverletzung weitestgehend auskuriert hat und schon wieder auf der Platte stand. Jan Spindler wird dem Team voraussichtlich noch fehlen.

Zumindest bis Ende des Jahres hilft Matthias Dreimann noch einmal aus und wird ebenfalls die Handballschuhe noch einmal schnüren.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare