Erfolgreicher Hallenauftakt für den LAC

+
Die Teilnehmer des LAC Essingen beim Hallensportfest in Ulm.

Tagessieg für die LAC-Athleten Benjamin Beyerle und Philipp Sturm beim Ulmer Hallensportfest.

Ulm. Das traditionelle Hallensportfest in Ulm ist immer ein beliebtes Ziel für viele Athleten aus dem Umkreis. Auch einige von Sportlern vom LAC Essingen machten sich am Samstag auf den Weg nach Ulm und zeigten teilweise Meisterschaftsform.

Bei der Jugend U18 gingen Benjamin Beyerle und Moritz Ilzhöfer im Stabhochsprung an den Start. Beyerle sicherte sich mit neuer persönlicher Bestleistung von 3,15m den Tagessieg. Auch Ilzhöfer gelang eine neue persönliche Bestleistung (2,85m). Damit wurde der Essinger Dritter.

Gleich sechs Athleten des LAC Essingen gingen bei der Jugend U16 in den verschiedensten Disziplinen an den Start. Elisabeth Gölz W14 konnte vor allem ihre Sprintfähigkeit unter Beweis stellen. Über die 30m wurde sie in 5,04 Sekunden Fünfte und über die 30m Hürden Neunte. Im Hochsprung hatte die Essinger noch einige Anlaufschwierigkeiten und musste sich leider mit 1,32m (6. Platz) zufriedengeben. Charlotte Wagner zeigte beim Hochsprung eine sehr gute Serie guter Sprünge und konnte ihre bisherige persönliche Bestleistung von 1,36m (5. Platz) einstellen. Über die 30m Hürden wurde Wagner Achte.

Philipp Sturm und Kian Janouschek, beide M14, zeigten beim Stabhochsprung starke Sprünge. Sturm sicherte sich den Tagessieg mit neuer persönlicher Bestleistung von 2,65m. Janouschek wurde Dritter (2,35m). Im anschließenden Sprint über die 30m hatte Janouschek mit 4,99 Sekunden (6. Platz) knapp die Nase vorn. Sturm lief 5,00 Sekunden (7. Platz). Mattis Orthen und Max Meissner starteten im Hochsprung. Beide überzeugten mit persönlichen Bestleistungen. Orthen wurde mit 1,44m Fünfter, Meissner mit 1,32m landete auf dem 9. Platz. Starke 8,08m brachten Orthen im Kugelstoßen den 3. Platz. Meissner wurde Achter (5,62m). Den 7. Platz sicherte sich Meissner über die 30m Hürden.

Links Philipp Sturm und rechts Kian Janouschek nach dem Stabhochsprung
Mattis Orthen beim Hochsprung.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare