Erster Schritt ist vollbracht: Qualifikation geschafft

+
Anna Rupprecht beim Sprung, im Hintergrund der slowenische Ort Ljubno.
  • schließen

Die zwei Weltmeisterinnen des SC Degenfeld sind in Ljubno am Start. Anna Rupprecht belegt in der Quali Platz 21, Carina Vogt wird 37.

  • Neu: Frauen springen erstmals im K.o.-Modus
  • Neuerung. Die Frauen springen in diesem Jahr an Neujahr nicht nur parallel zu den Männern bei der Vierschanzentournee, in Ljubno kommt erstmals auch der aus der Tournee bekannte K.o.-Modus zum Einsatz.
  • Modus. Die Springerinnen treten im ersten Durchgang in Zweierduellen gegeneinander an, die Siegerin qualifiziert sich fürs Finale. Außerdem ziehen die fünf besten Zweitplatzierten - die Lucky Loser - in den Finaldurchgang ein.
  • Fortschritt. Unterdessen rückt die Vierschanzentournee für die Frauen näher: Die vier Orte seien sich einig über die Einführung und wollen einen Antrag bei der FIS stellen, wie der Tournee-Präsident bestätigt. alex

Die kleinen Fehler wirken sich groß aus.“

Maximilian Mechler, Bundestrainer Frauen-Skispringen

Ljubno

Anna Rupprecht ist amtierende Mixed-Weltmeisterin. Carina Vogt gar Olympiasiegerin und Fünffach-Weltmeisterin. Wenn es an Silvester und Neujahr bei den beiden Weltcups in Ljubno um den Sieg geht, werden die beiden erfolgsverwöhnten Skispringerinnen des SC Degenfeld kein Wörtchen mitreden. Aufbauarbeit ist angesagt.

Beim vergangenen Weltcup in Ramsau hat Anna Rupprecht den Finaldurchgang verpasst. Platz 32 stand am Ende zu Buche. Und Carina Vogt scheiterte bei ihrem Comeback nach ihrer langen Zwangspause bereits in der Qualifikation. Bundestrainer Maximilian Mechler allerdings sieht deshalb nicht schwarz. Im Gegenteil. „Bei Anna hat es nur ergebnistechnisch nicht gepasst.“ In der Quali habe sie mit Platz 10 ihre Klasse gezeigt. Und: Sprungtechnisch sei es generell nicht schlecht gewesen. Es seien allerdings kleine Fehler, die „sich im Wettkampf groß auswirken“.

Rupprecht wolle beim Übergang in die Flugphase zu viel, „sie ist da zu schnell unterwegs“. Und: „Wenn du im Fluss bist und Selbstvertrauen hast, kannst du kleine Fehler kompensieren. So aber versucht sie mit aller Gewalt, alles ganz richtig zu machen.“ Mechler hofft deshalb am Freitag und Samstag in Ljubno, dass „Anna die Knackpunkte richtig macht und sie den Rest nicht überbewertet“. Gelinge ihr das, sei der Finaldurchgang machbar. Hat eine Weltmeisterin nicht höhere Ansprüche als nur unter die besten 30 zu kommen? „Wenn wir jetzt von einer Top-10-Platzierung reden, wäre das die falsche Herangehensweise“, sagt der Bundestrainer. Dasselbe gelte auch für Carina Vogt. „Auch bei ihr läuft noch nicht alles rund, und athletisch ist auch noch nicht alles top“, sagt Mechler. Aber: Auch der Olympiasiegerin traut der Bundestrainer in Ljubno das Finale zu.

Die Qualifikation für den ersten Weltcup haben beide geschafft: Anna Rupprecht belegte am Donnerstag den 21. Rang. Carina Vogt landete auf Platz 37.

Keine einfache Anlage: Anna Rupprecht auf der Schanze in Ljubno.
Carina Vogt beim Sprung in Ljubno.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare