Sportmosaik

Ex-Aalener folgt Lewandowski

+
Schnellbacher Luca,(SV Elversberg,#24),Modica Giuliano,(1. FSV Mainz 05 II,#4), ,Foto: Eibner-Pressefoto/ Uli Scherbaum

Alessandro Gleich und Alexander Haag über einen Transfercoup und ein Traumtor.

Trainer Uwe Wolf vom VfR Aalen behält seine Konkurrenz immer im Blick. Und so entging ihm nicht, dass die abstiegsbedrohte SG Sonnenhof Großaspach einen Transfer-Coup gelandet hat. Der ehemalige Bundesliga-Stürmer Sascha Mölders wird spielender Co-Trainer beim Tabellenvorletzten der Regionalliga Südwest. „Der wird den Großaspachern auf jeden Fall weiterhelfen“, so Wolf. Um den Klassenerhalt zu sichern, wurden außerdem Hans-Jürgen Boysen als neuer Cheftrainer sowie der Mittelfeldspieler Manuel Konrad verpflichtet. Der 33-Jährige bringt sowohl Zweitliga- (220 Spiele) als auch Drittliga-Erfahrung (110 Spiele) mit. Zuletzt spielte Konrad beim malaysischen Verein Selangor FC.

Hat Alexander Zorniger Interesse an einem Stürmer des VfB Stuttgart? Medienberichten zufolge soll der Trainer von Apollon Limassol Hamadi Al Ghaddioui nach Zypern locken wollen. Zorniger aber dementiert das: „Wir hatten zu keinem Zeitpunkt Kontakt zu ihm“, sagt der Fußballlehrer aus Schwäbisch Gmünd - fügt aber hinzu: „Der Spieler ist natürlich ein Qualitätsspieler.“ Laut „kicker.de“ bestätigen die Schwaben allerdings, dass sich „der 31-Jährige in Gesprächen mit anderen Clubs befindet“.

Unterdessen hat das Gmünder Trainerduo Alexander Zorniger und Beniamino Molinari auf Zypern die Tabellenführung eingebüßt. Nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Partien rutschte Apollon auf den dritten Platz ab - mit aktuell zwei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter AEK Larnaka. Weiter geht es für Apollon am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den amtierenden Meister Omonia Nikosia. Anpfiff: 18 Uhr.

Luca Schnellbacher folgt auf Weltklassestürmer Robert Lewandowski vom FC Bayern München, der im November gewonnen hat. Der ehemalige Torjäger des VfR Aalen ist bei der Wahl zum „Tor des Monats Dezember“ der ARD-Sportschau zum Sieger gewählt worden. Spektakulär war der Treffer des Stürmers der SV Elversberg bei der 1:3-Niederlage bei Kickers Offenbach, als er den Ball per Seitfallzieher unter die Latte hämmerte. Mit rund 36% der 220.000 abgegeben Stimmen lag "Schnellys" Treffer deutlich vor seinen Konkurrenten, wie den Zweitplatzierten Milos Veljkovic von Werder Bremen (23%) oder Munas Dabbur von der TSG Hoffenheim, der den dritten Platz belegte (18%). Das Schlusslicht im Ranking bildeten die Tore von Ex-Heidenheimer Niklas Dorsch (FC Augsburg/16%) und Alexander Sebald (SV Rödinghausen/7%).

Nico Schlotterbeck vom SC Freiburg hat sich in der Hinrunde der 1. Bundesliga auf Platz 1 der Kicker-Rangliste der Innenverteidiger gespielt. Der 22-Jährige Shootingstar, der in der Jugend für den VfR Aalen verteidigt hat, ließ damit namhafte Defensiv-Kollegen wie Niklas Süle und Dayot Upamecano (beide FC Bayern) oder Manuel Akanji (Borussia Dortmund) hinter sich.

Sonntagnacht kehrte die Mannschaft des 1. FC Heidenheim aus dem Trainingslager im spanischen Algorfa ins verschneite Heidenheim zurück. FCH-Trainer Frank Schmidt zeigte sich zufrieden, insbesondere mit dem 3:1-Sieg im Testspiel gegen den belgischen Erstligisten OH Leuven zum Abschluss des Aufenthalts. Am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) empfängt der 1. FC Heidenheim die Schanzer aus Ingolstadt in der Voith-Arena.

Zwei personelle Veränderungen gab es in der Winterpause beim Fußball-Bezirksligisten FV 08 Unterkochen. Spieler-Co-Trainer Manuel Volk wird sich zur Rückrunde komplett auf seine Aufgabe als Stürmer konzentrieren. Zusätzlich hat sich der Tabellendritte im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga mit Angreifer Semir Velagic vom Ligakonkurrenten SSV Aalen verstärkt. Bis zum Rückrundenauftakt absolviert der Aufstiegsaspirant insgesamt sieben Vorbereitungsspiele.

A. Gleich
Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare