Ex-Profi Fabian Weiß braucht eine Pause

+
Einer seiner großer Momente im Trikot der SF Dorfmerkingen: Fabian Weiß (am Ball) im DFB-Pokalspiel gegen Marc Halstenberg von RB Leipzig. In der Rückkehr steht der 29-Jährige dem Oberligisten nicht mehr zur Verfügung.
  • schließen

Der Offensivspieler steht den SF Dorfmerkingen in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung. Lukas Michel wechselt zum TSV Crailsheim.

Neresheim-Dorfmerkingen.

Wenn die Sportfreunde Dorfmerkingen am 12. Januar ins Vorbereitungstraining einsteigen, wird einer ihrer namhaftesten Spieler fehlen: Fabian Weiß. Der ehemalige Zweitliga-Profi steht dem Oberligisten in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung - und das auf eigenen Wunsch.

Helmut Dietterle geht nur von einer Pause aus. Der Trainer der SF Dorfmerkingen sagt, dass „wir nach meinem Kenntnisstand nur in der Rückrunde ohne Fabian auskommen müssen“. Zumal der Offensivspieler auch nicht den Wunsch geäußert habe, zu einem anderen Club wechseln zu wollen. „Es hat sich auch kein anderer Verein gemeldet“, sagt Dietterle, der Weiß' Entschluss „schade“ findet. „Wir hätten ihn gerne bei uns gehabt.“ Allerdings war der frühere Fußballprofi des VfR Aalen und der Würzburger Kickers zuletzt kein Stammspieler mehr bei den Härtsfeldern. Ein Nasenbeinbruch, Corona-Quarantäne, dazu kleinere Blessuren haben den flexiblen Offensivspieler in dieser Saison nie richtig in Tritt kommen lassen.

„Fabian hat sein volles Können in dieser Runde nie zeigen können“, sagt Dietterle. Heißt: Der 29-Jährige kam lediglich auf 10 Ligaeinsätze. Ein Tor ist ihm dabei nicht gelungen. Was Weiß im Sommer vor hat, weiß aktuell niemand. Der Spieler, der in Dorfmerkingen sowohl auf beiden offensiven Außenbahnpositionen als auch im Zentrum eingesetzt wurde, war am Dienstag nicht zu erreichen. Weiß hat in seiner bisherigen Laufbahn viel erlebt. Beim VfB Stuttgart in der Jugend ausgebildet spielte er für den VfR Aalen, die Würzburger Kickers, die SG Sonnenhof Großaspach, den TSV Essingen und eben Dorfmerkingen. Als Profi absolvierte er 26 Zweitliga- (1 Tor) und 23 Drittligaspiele (2).

Den Verein verlassen hat in der Winterpause Lukas Michel. Der Mittelfeldspieler, der im Sommer 2021 aus der U19 der SpVgg Ansbach gekommen ist, hat den Durchbruch beim Oberligisten nicht geschafft und ist ohne Einsatz geblieben. „Der Sprung war einfach noch zu groß“, sagt Dietterle, der dem Youngster aber eine sehr gute Entwicklung bescheinigt. „Lukas hat sehr viel gelernt.“ Was jetzt wichtig sei: dass er Spielpraxis sammle. Die soll er ab sofort beim TSV Crailsheim in der Verbandsliga bekommen. „Lukas wohnt in Wört, da ist Crailsheim ideal“, sagt der Trainer.

Keine Verstärkung in Sicht

Und die SF Dorfmerkingen? Müssen die auf die Abgänge reagieren? „Nein“, sagt Helmut Dietterle. „Wir haben genügend Quantität.“ Der Trainer nennt dabei auch die Spieler Daniel Nietzer, Michael Schindele, Michael Schiele, Timo Zimmer und Fabian Adler, die „in der Vorrunde viel gefehlt haben und jetzt alle zurückkommen“. Und: „Wenn wir im Winter etwas machen, dann nur mit einem Spieler, der sofort einschlägt.“ Da sei im Moment aber niemand in Sicht.

Wir haben genügend Quantität.“

Helmut Dietterle, Trainer der SF Dorfmerkingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare