Sportmosaik

Ex-VfR-Torjäger Matthias Morys stürmt in der Bezirksliga

+
Matthias Morys

Alexander Haag über einen spektakulären Wechsel und ein weiteres Testspiel

Es ist ein Wintertransfer, der die Konkurrenz aufhorchen lässt: Die SG Schorndorf hat Matthias Morys verpflichtet. Damit stürmt der Ex-Zweitliga-Profi künftig in der Bezirksliga. Die Schorndorfer sind aktuell Tabellendritter - mit drei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter SG Oppenweiler-Strümpfelbach. Da kann Stürmer vom Kaliber Morys am Ende den Ausschlag im Titelrennen geben. Denn: Der 34-Jährige hat in seiner Laufbahn 13 Zweitliga- (1 Tor), 213 Drittliga- (49) und 109 Regionalligaspiele (36) absolviert. Er trug das Trikot des VfR Aalen, RB Leipzig, Kickers Offenbach, SG Sonnenhof Großaspach und anfangs des FC Normannia Gmünd.

Wobei Matthias Morys die hohen Erwartungen dämpft: „Ich will mich einfach ein bisschen bewegen und Spaß haben. Und ich stehe lieber auf dem Platz als dass ich joggen gehe ...“ Ganz nebenbei sei SG-Trainer Zoran Cutura ein guter Freund. „Für mich ist das kicken mit Kumpels.“ Allerdings hat er seinen Ehrgeiz nicht verloren: „Wenn ich Zeit habe, werde ich sonntags spielen.“ Und wetten, dass der Vollblutstürmer dann auch treffen wird ...

Los geht's: Der VfR Aalen startet am Freitagabend in die Restsaison der Regionalliga. Der Trainer des Gegners TSG Balingen ist ein alter Bekannter auf der Ostalb: Martin Braun. Der 53-Jährige hat zwischen 2001 und 2003 70 Pflichtspiele für den VfR absolviert und war zudem von 2008 bis 2009 Geschäftsführer. Im Vorfeld des Spiels wurde Braun zur Lage in der Liga befragt. Als spielstärkstes Team bezeichnet er die SV Elversberg. Sein Überraschungsteam ist der FSV Mainz 05 II. Als Aufsteiger tippt er Kickers Offenbach. Und für seine TSG gehe es in der Restrunde vor allem um die „Weiterentwicklung und den Klassenerhalt“. VfR-Trainer Uwe Wolf wiederum hat eine Rechnung mit der TSG Balingen offen: „Der VfR Aalen hat in der Regionalliga noch nie gegen Balingen gewonnen. Das wollen wir am Freitag ändern.“

Nur eine Woche nach dem Start ins Jahr 2022 hat der VfR Aalen schon wieder ein spielfreies Wochenende. Weil Trainer Uwe Wolf im Rhythmus bleiben will, hat er bereits ein Testspiel angesetzt: am nächsten Freitagabend gegen den bayerischen Regionalligisten VfB Eichstätt. Anpfiff: 18.30 Uhr. Und wo soll gespielt werden. „Auf jeden Fall in Aalen“, sagt Wolf. „Und wenn's das Wetter zulässt in der Ostalb-Arena.“ Bis dahin soll auch Torjäger Sean Seitz wieder bereit sein. Der Stürmer ist aktuell noch angeschlagen, er hätte das Ligaspiel gegen die TSG Balingen an diesem Freitag aber ohnehin wegen seiner Gelbsperre verpasst.

Platz 10 nach der Hinrunde. Und jetzt schon 18 Punkte Rückstand auf das Spitzenduo SG Bettringen und TV Neuler. Beim FC Bargau hatte man sich in der ersten Saisonhälfte mehr erhofft. Trotzdem hat der Bezirksligist im Winter auf Neuzugänge bewusst verzichtet. „Dazu gab es keine Notwenigkeit. Wir wollen auf die Jungs bauen, die da sind“, sagt Teammanager Stefan Kübler. Wobei es einen Neuzugang gibt: Lukas Hauss wurde zwar im Sommer schon verpflichtet, der Polizeibeamte konnte aber aus beruflichen Gründen bislang nicht eingesetzt werden. Nun trainiert der Defensivspieler voll mit und ist künftig eine weitere Option für Trainer Kevin Hegele. Allerdings musste der FC Bargau auch einen Spieler ziehen lassen. Oliver Opel hat den Verein im Winter verlassen, der Mittelfeldspieler trägt ab sofort das Trikot des Ligakonkurrenten SF Lorch.

Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare