Faber-Elf bricht den Bann

+
Fußball, Symbolbild

Nach sieben sieglosen Spiel gewinnt Hofherrnweiler in Heiningen mit 2:1.

Hofherrnweiler. Als der Schlusspfiff ertönte, brachen bei den Kickern der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach alle Dämme. Nach zuletzt vielen unglücklichen Niederlagen brachte man in Heiningen endlich wieder die PS auf die Straße und belohnte sich für eine über weite Strecken souveräne Vorstellung mit einem 2:1-Sieg.

Daniel Rembold durfte nach einer langen Sperre endlich wieder mitmischen im Team von Patrick Faber. Der Coach der Gäste setzte dann auch prompt in der Startelf auf den Mittelfeldspieler. Für ihn nahm Julian Köhnlein zunächst auf der Bank Platz. In den ersten Minuten zeigte sich das junge Team aus der Weststadt bereits aggressiv gegen den Ball und spielte munter nach vorn. Jedoch waren es die Heininger, die die erste gute Chance hatten. Nach einem Missverständnis in der Abwehr der TSG tauchte Justin Hrabar frei vor Stylianos Tentonis im Tor der TSG auf. Der Ball ging aber knapp am Tor vorbei. Davon zeigte sich die Auswärtsmannschaft nicht geschockt und kam ihrerseits zu Chancen. So hielt auf der anderen Seite zunächst der FC-Schlussmann Marius Funk stark gegen Rembold, kurz darauf zielte Oliver Rieger zu hoch. Besonders in den Minuten vor dem Pausenpfiff agierte die TSG druckvoll und spielte klar auf die Führung. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich daran zunächst wenig. Nach 54 Minuten konnte Rieger den Ball nicht aufs Tor bringen. In der Folge scheiterte auch Benjamin Schiele am Außennetz.

Nach einem unnötigen Foul 20 Meter vor dem TSG-Gehäuse trat dann Tobias Kubitzsch an und versenkte das Spielgerät flach im Torwarteck. Zwar wurde Keeper Tentonis von zahlreichen Spielern die Sicht genommen, ganz von Schuld freizusprechen war er allerdings nicht. In den vergangenen Wochen liefen bereits einige Spiele auf diese Weise gegen die Sauerbachelf. Dem Team um Kapitän Jo Rief war allerdings anzumerken, dass es auch diesmal nicht aufgeben würde. Die Mühe wurde schnell belohnt. Der gerade eingewechselte Veljko Milojkovic traf vor dem Strafraum den Ball nicht richtig. Marius Funk im FC-Tor wähnte den Ball im Aus und drehte ab. Zur Verwunderung aller lag die Kugel jedoch im Netz.

Zum Man of the Match hätte sich der Joker kurz darauf kühren können. Jedoch behielt er im Eins-gegen-Eins nicht die Nerven und scheiterte mit einem Lupfer. Auch in der Schlussphase machte Hofherrnweiler weiter Druck und spielte auf Sieg. Viel lief über die eingewechselten Köhnlein und Milojkovic. Nachdem der Schiedsrichter zweimal in strittigen Situationen keinen Elfmeter für die TSG gab, nahm Rückkehrer Daniel Rembold nach 79 Minuten das Heft des Handelns in die Hand und traf aus 14 Metern flach ins Eck. Am Ende versuchte der 1. FC Heiningen nochmal alles, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Mit dem ersten Erfolg nach zuvor sieben sieglosen Spielen verbesserte sich das Team auf Platz 9 in der Tabelle und hat nun wieder fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

TSG: Tentonis – Horlacher (57. Köhnlein), Rief, Christlieb, Schwarzer – Serejo, Borst (82. Haas), Rieger, Rembold (91. Schneider), Zahner – Schiele (60. Milojkovic)

Tore: 1:0 Kubitzsch (54.), 1:1 Milojkovic (64.), 1:2 Rembold (79.)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare