FC Bargaus Höhenflug ohne abzuheben

+
Der 1. FC Germania Bargau (in weiß, am Ball Moritz Behringer) führt nach einer starken ersten Saisonhälfte die Tabelle als Spitzenreiter an.
  • schließen

Der 1. FC Germania Bargau ist nach der ersten Saisonhälfte Spitzenreiter. Teammanager Stefan Kübler sieht aber keinen Grund, sich Aufstiegsträumen hinzugeben.

Bargau

Ein Feuerwerk haben Team und Trainerstab des 1. FC Germania Bargau schon vor dem Jahreswechsel abgebrannt. Denn nach 16 Spielen überwintert die Mannschaft von Coach Kevin Hegele derzeit auf dem ersten Tabellenplatz.

Das stimmt auch den FC-Teammanager, Stefan Kübler, sehr zufrieden. Den Platz an der Sonne hätte vor der Saison in Bargau keiner „direkt erwartet. Wir sind natürlich froh darüber und freuen uns“.

Ein entscheidender Faktor für diese starke erste Saisonhälfte ist ganz klar die Abwehr. Nur 15 Gegentreffer haben die Bargauer in der bisherigen Runde kassiert - Ligabestwert. „Wir sind defensiv richtig gut besetzt“, sagt Kübler. Generell schätzt der Teammanager das Engagement des gesamten Trainerteams und stuft dieses sehr hoch ein. „Unser Trainer Kevin Hegele und sein Co Lukas Huttenlauch leisten sehr gute Arbeit. Sie haben die Mannschaft nach vorne gebracht.“

Zwei hungrige Torjäger

Doch der FC Bargau fokussiert sich nicht nur auf seine Verteidigung. 38 Tore durfte der Spitzenreiter bereits bejubeln. Dabei können sich die Bargauer insbesondere auf die zwei treffsicheren Angreifer Tobias Klotzbücher und Christian Kreutter verlassen. „Die zwei haben eine richtig gute Qualität“, so der Teammanager über die zwei Goalgetter, die beide jeweils 12 Treffer auf ihrem Konto haben. Kübler führt aus: „Es sind zwei erfahrene Leute, die auch schon höherklassig gespielt haben.“ Welcher der beiden Offensivmänner das interne Torschützenduell am Ende der Saison gewinnen wird, ließ der Teammanager offen. „Schwer zu sagen. Ich glaube nicht, dass es den beiden wichtig ist, wer mehr Treffer hat, sondern dass wir allgemein mehr Tore schießen.“

Elf Siege konnten durch die Kombination aus überragender Defensive und gefährlichem Angriff eingefahren werden. Drei Mal trennten sich die Bargauer unentschieden, zwei Niederlagen mussten sie bislang einstecken. Daraus resultiert nun der erste Tabellenplatz, was aber nicht heißt, dass bereits Aufstiegsträume allgegenwärtig sind. „Natürlich freut man sich. Das gibt Rückenwind und Selbstvertrauen“, gibt Kübler zu. Aber für die FC-Kicker sei es nur wichtig, das „nächste Spiel gewinnen zu wollen. Wir können gegen jeden gewinnen, aber auch gegen jeden verlieren. Viel kommt oft auch über den Kampf“.

Zumal die Verfolger den Bargauern direkt im Nacken liegen. Mit 36 Punkten führt der FC die Tabelle an. Die TSG Nattheim (33 Punkte), FV Sontheim/Brenz (32) und der FV 08 Unterkochen (29) warten nur auf einen Ausrutscher des Primus. Diese drei Teams sind auch für Kübler die größten Konkurrenten in der Liga.

Aber auch die zweite Garde der Sportfreunde Dorfmerkingen - aktuell auf Platz 9 - ist laut Kübler nicht zu unterschätzen. „Die stehen natürlich nicht da, wo ich sie einschätze, aber ich denke, das ist eine super Mannschaft.“

Mitte Februar geht es für den 1. FC Germania Bargau in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Das vorgeschriebene Saisonziel der Bargauer, besser abzuschneiden als in der vergangenen Spielzeit (Platz 5), scheint nach dieser glänzenden Saisonhälfte mehr als machbar zu sein.

Für die restliche Runde hat Stefan Kübler nur einen Wunsch: „Dass der Zusammenhalt und Erfolg weiterhin so bestehen bleibt.“

Team-Manager Stefan Kübler (rechts) spricht über den bisherigen Saisonverlauf.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare