FC Heidenheim durch Corona dezimiert

+
Aufwaermen der Heidenheimer, Christian Kuehlwetter (FC Heidenheim, #24), Oliver Huesing (FC Heidenheim, #05), Marnon Busch (FC Heidenheim, #02), GER, FC Heidenheim vs. SSV Jahn Regensburg, Fussball, Bundesliga, 16. Spieltag, Spielzeit 2021/2022, 05.12.20

Beim FCH wurden vier Spieler und der Physiotherapeut positiv getestet.

Heidenheim. Beim FC Heidenheim ist ein Corona-Ausbruch festgestellt worden. Vier Spieler und ein Physiotherapeut sind bereits am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden, ein weiterer Fall kam am Donnerstag dazu.

Das gab der Fußball-Zweitligist am Donnerstag bekannt. „Wenn nicht mehr Fälle dazukommen, ist das Spiel bei Hansa Rostock am Samstag aber nicht in Gefahr“, gab Vorstandschef Holger Sanwald aber zunächst Entwarnung.

Bereits am Mittwoch seien Offensivmann Robert Leipertz, Verteidiger Marnon Busch, die Ersatztorhüter Paul Tschernuth und Vitus Eicher sowie Physiotherapeut Johannes Gessler positiv getestet worden, schrieb der Verein. Am Donnerstag sei dann auch noch der Test von Stürmer Maurice Malone positiv ausgefallen. „Den Betroffenen geht es soweit gut“, sagte Sanwald. „Sie haben, wenn überhaupt, nur leichte Symptome.“ Die Impf- und Genesenenquote innerhalb der Mannschaft liege bei 100, die Booster-Quote bei etwa 90 Prozent.

Das Training am Mittwochnachmittag wurde vorsichtshalber abgesagt, am Donnerstag dann aber wieder trainiert. Der Kader für die Partie in Rostock soll mit Spielern aus der U19, darunter Torhüter Frank Feller, aufgefüllt werden. Man habe möglichen Vorsichtsmaßnahmen auch für die Anreise ergriffen. Das große Ziel sei es , in Rostock zu spielen und möglichst zu gewinnen, ergänzte Sanwald. „Zu den fünf genannten Spielern fehlen weiter die ohnehin Verletzten Melvin Ramusovic, Gianni Mollo und Kevin Sessa. Unser Kader ist aber groß genug, um reagieren zu können“, sagte Trainer Frank Schmidt zur Situation.

Gut bekannter Gegner

Bereits zweimal trafen beide Mannschaften in dieser Saison aufeinander. Nach einem intensiven DFB-Pokalfight über 120 Minuten mussten sich die Rot-Blau-Weißen Anfang August durch Munsys Last-Minute-Treffer zum 3:2-Endstand in Rostock geschlagen geben. Nur eine Woche später traf man dann in der Voith-Arena zum Punktspiel aufeinander. In einer nicht minder intensiven Partie trennten sich beide Mannschaften 1:1 – Tim Kleindienst hatte den FCH in Führung gebracht, für Hansa traf wieder Ridge Munsy.

Damals stand der Aufsteiger auf Rang acht, rutschte in den Folgewochen in der Tabelle aber ab. Derzeit rangiert die „Kogge“ nach 19 Spielen mit aktuell 20 Punkten auf Rang 15.

„Wir sind in einer guten Phase und denken eher darüber nach, wer bei uns spielen kann und nicht, wer nicht spielen kann. Wir wollen mit der Herangehensweise und dem Einsatz aus den letzten Spielen ein gutes Ergebnis erzielen und idealerweise drei Punkte holen“, blickt Frank Schmidt voraus. ⋌je/pm

Der Kader ist groß genug, um zu reagieren.“

Frank Schmidt, Trainer FC Heidenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare