FC Normannia muss nach Schwäbisch Hall: „Kein normaler Aufsteiger“

+
Der FC Normannia Gmünd muss zu den SH Schwäbisch Hall.
  • schließen

Der FC Normannia muss am Samstag zu den SF Schwäbisch Hall - die auf Platz fünf liegen. Blaskic: „Das überrascht nicht.“

Schwäbisch Gmünd

Zlatko Blaskic macht etwas, was Trainer normalerweise vermeiden: sich in die Karten schauen lassen. Zumindest macht er das bei einer Position seiner Startelf: „Luca Molinari wird am Samstag auf jeden Fall beginnen“, sagt Blaskic, der froh ist, dass sein Angreifer wieder voll bei Kräften ist. Denn die Aufgabe bei den SF Schwäbisch Hall ist eine schwere. Anpfiff: 14 Uhr.

Schwäbisch Hall gegen Schwäbisch Gmünd. Nicht nur der Name der beiden Kontrahenten bietet Gemeinsamkeiten. Beide Mannschaften haben in der laufenden Verbandsliga-Runde 20 Punkte geholt, und beide wollen mittelfristig in die Oberliga aufsteigen. Was dabei erstaunt: Die Haller sind eben erst aus der Landesliga aufgestiegen. „Das ist aber kein normaler Aufsteiger“, sagt Blaskic. „Die Schwäbisch Haller sind sportlich und finanziell sehr gut aufgestellt, und auch die Infrastruktur ist top“, sagt der FCN-Trainer und fügt hinzu: „Hall wird in dieser Saison sicher vorne mitspielen.“

Dementsprechend warnt Blaskic vor der anstehenden Begegnung. „Uns erwartet gegen den Tabellennachbarn eine schwere Aufgabe, wir wollen uns aber nicht verstecken, sondern die Punkte mit nach Schwäbisch Gmünd nehmen.“ Besonders aufpassen müsse seine Elf auf Mittelfeldspieler Daniel Martin und auf Torjäger Günter Schmidt (9 Tore). Dennoch ist die Vorgabe klar: „Wir wollen den Dreier mit nach Gmünd nehmen!“ Blaskic sagt das bewusst, denn: „Wir ich sage, dass wir einen Punkt wollen, geht's meistens in die Hose ...“ Außerdem will der FC Normannia den Kontakt zur Tabellenspitze nicht verlieren, und da würde ein Sieg nach dem jüngsten Unentschieden gut tun.

Im Abschluss konsequenter

Apropos: Zlatko Blaskic spricht nach dem 2:2 im Heimspiel gegen den SSV Ehingen Süd zwar von „zwei verlorenen Punkten“. Aber: „Insgesamt war ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden.“ Der Trainer bezeichnet den Auftritt als eine „reife Leistung“. Er habe deutliche Vorteile bei der eigenen Elf gesehen, die „dominant bis in den Strafraum gespielt hat“. Nur eines müsse künftig besser werden: „Wir müssen im Abschluss konsequenter werden!“

Und jetzt kommt wieder Luca Molinari ins Spiel. Mit ihm hat der FC Normannia einen weiteren torgefährlichen Spieler in der Startetelf. „Luca hat seine Erkältung überstanden, ich traue ihm 70 Minuten zu.“

Weniger erfreulich: Die Liste der Verletzten hat sich bei der Normannia wieder verlängert. Sicher nicht dabei sein können Luca Riolo, Gian Falcone, Angelos Sanozidis, Lourice Ukela und Kevin Renner. Dafür kehrt Max Gjini ins Aufgebot zurück, er wird zunächst aber auf der Ersatzbank Platz nehmen.

So könnten sie spielen: ⋌FCN: Ellermann - Körner, Rössel, Stölzel, Avigliano - Kianpour, Grupp - Kemp, Gnaase, Molinari - Aschauer

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare