Herber Verlust für den VfR Aalen: FC Normannia verpflichtet Tim Grupp

  • Weitere
    schließen
+
Tim Grupp wechselt zum FC Normannia Gmünd. 
  • schließen

Herber Verlust für den VfR Aalen, Transfer-Hammer für den FC Normannia. Tim Grupp wechselt völlig überraschend vom Regionalligisten zum Gmünder Verbandsligisten.

Der 26-Jährige aus Wißgoldingen, der einst im Zweitligakader des Karlsruher SC stand, beendet damit im besten Fußballalter seine Profilaufbahn.

Beide Vereine halten sich bedeckt. Weder der FC Normannia noch der VfR Aalen haben den Wechsel bislang bestätigt. Auch Tim Grupp selbst äußert sich nicht zu diesem Thema. Dennoch: Nach Informationen dieser Zeitung soll Grupp den Vertrag in Schwäbisch Gmünd in diesen Tagen unterschreiben und dementsprechend sein bis 2022 gültiges Arbeitspapier beim VfR Aalen auflösen. Die Clubs sollen sich untereinander über die Ablösemodalitäten geeinigt haben. Heißt: Es ist wahrscheinlich, dass für den FC Normania eine Ablösesumme fällig wird. Über die Höhe dieser Summe ist nichts bekannt.

Am Freitagnachmittag absolvierte der noch verletzte Grupp ein letztes Rehatraining in der Ostalb-Arena, kaum jemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass das sein letzter Auftritt beim VfR Aalen sein würde. Der 26-Jährige, der das letzte Spiel bei der TSG Hoffenheim II an diesem Samstag verpasst, verabschiedete sich wie gewohnt von seinen Teamkollegen und fuhr kurz nach 16 Uhr vom Stadiongelände - ohne zurückzukehren.

Ein Königstransfer

Der Regionalligist verliert damit einen seiner wertvollsten Spieler. Der aggressive, zweikampfstarke und kompromisslose Sechser wurde von Trainer Uwe Wolf bislang immer als dessen „verlängerter Arm“ auf dem Spielfeld bezeichnet. Klar ist: Für die Schwarz-Weißen wird es sehr schwer werden, einen adäquaten Ersatz für Grupp zu finden, der bislang stets als unersetzlich galt.

Heißt im Umkehrschluss: Für den zwei Ligen tiefer spielenden FC Normannia Gmünd ist es ein absoluter Königstransfer. Grupp wird der Elf von Trainer Zlatko Blaskic enorme Stabilität im defensiven Mittelfeld geben und die Gmünder sogar in den erweiterten Favoritenkreis der Verbandsliga spülen. Der 121-fache Regionalligaspieler (7 Tore) spielte in Aalen vorwiegend als Sechser vor der Abwehr. Wobei Uwe Wolf ihn zuletzt auch mehrfach als Innenverteidiger eingesetzt hat. Auch auf dieser Position war er eine absolute Verstärkung. Doch nicht nur am Ball ging er voran: Grupp war auch als Führungsspieler und Leitwolf im Team gefragt.

Diese Rolle soll er nun beim FC Normannia übernehmen.

Ein letzter Blick zurück: Tim Grupp verlässt den VfR Aalen und wechselt zum FC Normannia Gmünd. Foto: Eibner

Tim ist mein verlängerter Arm auf dem Platz.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen

Tim Grupp: Karlsruher SC, VfR Aalen, FC Normannia

Ausbildung. Der in Schwäbisch Gmünd geborene Tim Grupp hat in der Jugend für den TSGV Waldstetten und FC Normannia Gmünd gespielt, ehe es in zum SSV Reutlingen 05 zog. Im Jahr 2011 wechselte er zu den U17-Junioren des Karlsruher SC.

Aktive. Im März 2014 haben die Karlsruher den 1,84 Meter großen Defensivspieler zu den Profis hochgezogen. Grupp gehört beim KSC zum Zweitligakader, einen Einsatz im Fußball-Unterhaus hatte er aber nie. Nachdem er an die SpVgg Neckarelz ausgeliehen war, wechselte er 2017 zum Regionalligisten FC Astoria Walldorf. Dort war er bis zu seinem Wechsel zum VfR Aalen im Sommer 2019 Kapitän. alex

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL