Firmen buchen Online-Kurse

  • Weitere
    schließen
+
Trotz einem Jahr Corona-Einschränkungen blickt Dietmar King, 1. Vorsitzender der Aalener Sportallianz – hier vor der Baustelle des neuen Sportkindergartens im Rohrwang – positiv in die Zukunft.

Die Aalener Sportallianz will als größter Sportverein der Region die Erfahrungen der Corona-Situation in die künftige Arbeit einfließen lassen.

Seit der Verschmelzung der drei Sportvereine MTV Aalen, TSV Wasseralfingen und DJK Aalen zur Aalener Sportallianz ist diese mit rund 4000 Mitgliedern der größte Sportverein in der Region. Natürlich treffen auch einen solchen Verein die derzeitigen Einschränkungen mit einem weitgehend stillgelegten Sport- und Vereinsleben bis ins Mark.

Dietmar King, 1. Vorsitzender der Aalener Sportallianz, inspiziert die Baustelle, die sich derzeit am Standort des Vereins im Rohrwang auftut. Hier entsteht derzeit ein ganz besonderes Projekt, der neue Sportkindergarten, der mit rund 50 Kindern von 0 bis 6 Jahren im Herbst in Betrieb gehen soll. Trotz der großen Zuschüsse doch eine erhebliche Investition für den Verein.

"Wie für jeden Verein ist das vergangene im Prinzip ein verlorenes Jahr für die ASA, mit einem erheblichen Einnahmeverlust", sagt Dietmar King. "Diese werden zwar durch Unterstützung von Land und WLSB zum Teil ausgeglichen, aber es fehlt doch einiges an Einnahmen." Man könne nur hoffen, dass man jetzt mit den ersten Lockerungen wieder in ein halbwegs geregeltes Vereinsleben starten könne, natürlich mit den nötigen Hygiene- und Abstandsregeln. Es werde sicher zwei Jahre dauern, bis die Vereine wieder auf dem Niveau seien, das sie vor der Krise hatten. "Wichtig ist, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen", ergänzt der Vorsitzende.

Die finanziellen Auswirkungen spürt die ASA vor allem bei Kurseinnahmen aus der breit aufgestellten Fitnesswelt sowie der Schwimm- und der Kindersportschule. Dazu kämen weniger Mitgliedsbeiträge, "weil einfach gerade keine Neueintritte zu verzeichnen sind, solange der Großteil der Präsenz-Angebote ruht", führt King aus. Zudem leide natürlich das ganze Vereinsleben, die sozialen Kontakte, das Miteinander in den Sportstunden und in der Freizeit.

Dankbar sind die Verantwortlichen der ASA für das große Angebot an Online-Kursen, die die haupt- und ehrenamtlichen Trainer und Übungsleiter auf die Beine gestellt haben. "Diese werden sogar von Abteilungen anderer Vereine und von mehreren Firmen für ihre Mitarbeiter und deren Kinder gebucht", freut sich der ASA-Vorsitzende. Es gebe Online-Kurse für Wettkampfsportler, für die Mitglieder der Kinder- und der Fitnesswelt, die rege genützt würden. Dieses Angebot werde auch nach einem Restart des Vereinslebens weiter laufen. "Das hat der Lockdown gezeigt, dass wir als Verein uns auch digital weiter entwickeln müssen, uns modern aufstellen müssen", ergänzt King. So könne man beispielsweise dann auch im Urlaub oder auf Geschäftsreise überall auf der Welt die Online-Kurse nützen. Jetzt schon könne man für jeden Menschen vom Kleinkind bis zum Senior etwas anbieten. Einzelne Präsenzkurse im Rehasport laufen bereits seit einigen Wochen, durchgeführt von den bestens geschulten Trainern der ASA.

Der Lockdown hat gezeigt, dass wir als Verein uns auch digital weiter entwickeln müssen.

Dietmar King Vorsitzender der Aalener Sportallianz

Für den Wiederbeginn im Sportbetrieb, der bei niedrig bleibenden Infektionszahlen bereits in den nächsten Tagen möglich sein kann, stehen am Standpunkt Rohrwang große Freiflächen zur Verfügung. Entsprechende Hygienekonzepte hatten schon im vergangenen Sommer gegriffen und sind von den Verantwortlichen der ASA weiterentwickelt worden. Natürlich auch für die Hallen, wenn diese geöffnet werden können.

Mit einem blauen Auge aus der Krise kommen

"Corona schlaucht uns alle, aber trotzdem sind wir positiv, und denken, dass wir mit einem blauen Auge und sogar gestärkt aus dieser Krise herauskommen", blickt Dietmar King in die Zukunft. Genauso wie der neue Sportkindergarten von Tag zu Tag in die Höhe wächst.

Jürgen Eschenhorn

Gefragt waren die vielen Online-Angebote der ASA-Übungsleiter während des Corona-Lockdowns.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL