Fluch und Segen für die TSG

+
Keine Zeit zum Durchatmen: Die TSG Hofherrnweiler muss bereits am Dienstagabend wieder in der Verbandsliga ran - daheim gegen den TSV Berg.

Am Dienstagabend um 18.30 Uhr steht für die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach zuhause das Nachholspiel gegen den TSV Berg an.

Hofherrnweiler-Unterrombach

Dass die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach nur drei Tage nach dem Auswärtsspiel gegen Pfullingen bereits das nächste Spiel hat, dürfte gleichermaßen Fluch wie Segen sein.

Einerseits stehen drei fehlende Stammspieler und die kurze Regenerationszeit zu Buche. Andererseits ist gewiss, dass auch der TSV Berg nicht mehr Zeit zur Erholung hat und die Chance, den gebrauchten Nachmittag in Pfullingen direkt wieder vergessen zu machen.

Nachdem die Partie gegen Berg vor einigen Wochen wegen eines Unwetters in der 47. Minute beim Stande von 0:0-Unentschieden abgebrochen wurde, steht nun die Neuansetzung des Spiels an.

Beide sieglos am Wochenende

Beide Mannschaften mussten am Wochenende Niederlagen einstecken. Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach unterlag nach Führung in Pfullingen durch einen späten Treffer und in Unterzahl noch knapp mit 1:2. Der TSV Berg hingegen verlor im Heimspiel gegen den SSV Ehingen-Süd sogar deutlich mit 2:6. Nach Abschluss des vergangenen Spieltages sind die zwei Kontrahenten des kommenden Nachholspiels auf Platz elf und zwölf direkte Nachbarn in der Tabelle. Zu Beginn dieser Verbandsligasaison ist diese allerdings noch extrem eng beisammen. Zwischen Platz drei und Platz elf liegen gerade einmal drei Punkte. Für beide Mannschaften könnte es mit drei Punkten im Klassement also weit nach vorne gehen.

Der Gegner der Weststädter besticht in dieser frühen Phase der Saison besonders dadurch, dass er nicht nur von einem treffsicheren Spieler in der Offensive abhängig ist. Toptorjäger der Berger Kicker ist mit drei Treffern Steffen Friedrich – ein Innenverteidiger. Offensivmann Vlad Munteanu war ebenso oft erfolgreich. Bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach steht nach der Niederlage am Wochenende gegen Pfullingen nicht mehr die volle Kapelle zur Verfügung.

Nach ihren Platzverweisen aus der letzten Begegnung werden sowohl Fabian Janik als auch Hannes Borst nicht im Aufgebot sein. Oliver Rieger knickte bereits nach sieben Minuten böse um und könnte gegen Berg ebenfalls verletzungsbedingt ausfallen.

Einsatz von Köhnlein möglich

Julian Köhnlein saß am Wochenende zumindest wieder auf der Bank. Ob es für einen Einsatz reicht, wird sich dann an diesem Dienstag um 18.30 Uhr im Sparkassenstadion zeigen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare