Footvolley-EM auf dem Gmünder Johannisplatz

  • Weitere
    schließen
+
Sie freuen sich auf die Footvolley-EM in Schwäbisch Gmünd. Von links: Holger Kreuttner (KSK Ostalb), OB Richard Arnold, Marcus Burkhardt (KSK Ostalb), Sascha Kühne (sevotion) und Robert Frank (Touristik und Marketing GmbH Gmünd).
  • schließen

Gmünds OB Richard Arnold ist stolz und setzt auf weitere Sportangebote in der Innenstadt.

Schwäbisch Gmünd. Das Spannungsfeld fürs Auge könnte reizvoller kaum sein. Mitten auf dem Gmünder Johannisplatz - umrahmt vom mittelalterlichen Ambiente zwischen Stauferbasilika und Dominikanerkloster - findet vom 6. bis 8. August die Europameisterschaft im Footvolley statt - Beachatmosphäre inclusive.

Die 16 besten Footvolleyteams aus Europa wollen sich in Schwäbisch Gmünd präsentieren. Soweit es die Pandemiebedingungen zulassen jedenfalls. Denn ausgerechnet hinter dem amtierenden Europameister Portugal steht ein großes Fragezeichen, seit das Land zum Virusvariantengebiet erklärt wurde. Denn, soviel ist sicher, betont Geschäftsführer Sascha Kühne vom Eventveranstalter sevotion: „Wir werden diese wie alle unsere Veranstaltungen nach den strengen Kriterien der jeweils gültigen Pandemie-Verordnungen durchführen.“ Auch für Schwäbisch Gmünd liege ein ausgeklügeltes Hygiene- und Abstandskonzept auf dem Tisch, das der jeweiligen Sachlage Rechnung tragen werde.

Dennoch legen sich die Veranstalter in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Touristik und Marketing GbmH mächtig ins Zeug, um Spielern und Zuschauer eine einzigartige Beach-Atmosphäre - mit Strandbar, besonderen gastronomischen Angeboten und Sand unter den Füßen selbst für die Besucher. Die Auftaktspiele des Freitagabends werden bei Einbruch der Dunkelheit bis 22 Uhr unter Flutlicht durchgeführt. Kühne: „Das ist ein absolutes Novum im internationalen Turniergeschehen.“

Dass Schwäbisch Gmünd sich innerhalb weniger Jahre zu einer Footvolley-Hochburg in Europa (neben Albufeira an der Algarve, Graz und Luzern) entwickelt habe, erfülle ihn mit Stolz, betonte Oberbürgermeister Richard Arnold im Beisein von Pressechef Holger Kreuttner und dem Gmünder Hauptstellenleiter Marcus Burkhardt vom Hauptsponsor, der Kreissparkasse Ostalb.

Der OB will die Jugend mit Hilfe des Sports in die Stadt holen

Nach dem Neustart der Kultur vor einer Woche in Schwäbisch Gmünd, der in der Gesellschaft sehr gut aufgenommen worden sei, wolle er nun auch den Sport mit ins Boot holen, um gemeinsam mit den Vereinen und dem Gmünder Stadtverband Sport Impulse vor allem für junge Menschen in der Innenstadt zu schaffen. Arnold: „Sie gehören zu denjenigen, die in dieser langen Zeit am meisten gelitten haben. Ich will sie rausholen mit Hilfe des Sports in die öffentlichen Räume. Wir brauchen das auch für die Zukunft.“

Beachvolleyballturnier am 14./15. August

Das nächste Highlight nach der Footvolley-EM steht bereits. Am Wochenende, 14./15. August wird ebenfalls auf dem Johannisplatz ein Beachvolleyballturnier für Damen und Herren im Rahmen der Baden-Württemberg-Serie gespielt. Zuschauerränge für bis zu 200 Interessierte und das Beachfeld bleiben die Woche über aufgebaut - und sollen genutzt werden für Impulse aus dem Sport.

Werner Röhrich

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL