Fred Eberle gibt das Amt des Athletiktrainers ab

  • Weitere
    schließen
+
Fred Eberle gibt nach 14 Jahren sein Amt als Athletiktrainer bei der Gmünder Normannia ab.

Vor 14 Jahren hat ihn Alexander Zorniger ins Trainerteam der Normannia geholt.

Schwäbisch Gmünd. Fred Eberle machte es kurz: „ Nachdem jetzt offiziell und aktuell die Fußballsaison 20/21 „zu Grabe getragen wurde“ beende ich auch in diesem Sommer, nach 14 Jahren meine Tätigkeiten als Athletiktrainer beim FCN.“ Die Gmünder Normannia sagt dafür einfach „Danke, Fred“.

Sein Credo lautete immer: „Sport und Musik haben Gemeinsamkeiten, den Rhythmus“, dies beherzigte der ehemalige Dozent am Pädagogischen Fachseminar in Schwäbisch Gmünd und gab dieses Motto vielen Generationen von Lehrern mit auf den Weg. Seine Meriten und Titel aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen.

Sein Herz gehört dem Sport im Allgemeinen, ganz besonders aber der Leichtathletik. Seit 1975 ist Fred Eberle verantwortlich für die Trainer- und Übungsleiter-Aus- und Fortbildung, seit 1988 WLV-Lehrwart. Lange Jahre war er Vizepräsident im Württembergischen Leichtathletikverband, dessen Ehrenpräsident er heute ist. 1997 wurde er als Beauftragter für die Kinderleichtathletik in das Präsidium des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) berufen und trieb hier den Wandel von der reinen Ergebnis- zur Erlebnis-Sportart voran. 2009 kam die Wahl zum Vorsitzenden des Bundesausschusses Aus- und Fortbildung, Wissenschaft, Trainerschule hinzu.

Er ist geistiger Mentor des Kinder-Sport-Spaß-Programms in Schwäbisch Gmünd und wurde zum Gmünder Sportpionier 1998 ernannt. 2002 erhielt er den DLV-Ehrenschild, 2003 das Bundesverdienstkreuz und 2012 den „Trainerpreis Baden-Württemberg“ des Kultusministeriums. Als „pädagogisches Gewissen der deutschen Leichtathletik“ ist sein Rat bis heute weit über die Grenzen seiner Heimatstadt hnaus gefragt. Zudem formte und trainierte er zahlreiche Spitzenathleten, Zehnkampf-Vizeweltmeister und Olympiamedaillengewinner Siggi Wentz zählt an oberster Stelle dazu.

Zeitgleich hat Fred Eberle neben dem sportlichen Gesicht auch eine musikalische Ader. Seit 45 Jahren spielt er Klarinette in der Dixie-Band („Swany Feet Warmers“) und leitet das Männerchor-Ensemble „Cantate Domino“. Er war 13 Jahre Vorsitzender des Philharmonischen Chors Schwäbisch Gmünd.

Doch wie kam Fred Eberle zur Normannia? Seine sportlichen Wurzeln liegen im Hammerwerfen und im Rasenkraftsport bei der TG Schwäbisch Gmünd, mit dem Titel als württembergischer Juniorenmeister. Er erzählt gerne, dass ihn zu dieser Zeit die Normannia unterstützt hat und trainieren ließ, dies wolle er zurückgeben. So wurde er 2007 unter dem damaligen Normannia-Trainer Alexander Zorniger, der später den VfB Stuttgart, RB Leipzig und heute den zypriotischen Erstligisten Limassol trainiert, Athletik- und Koordinationstrainer. Zorniger erinnert sich gerne: „Fred hat ein brutales Fachwissen, er hat immer Ruhe ins Team gebracht, nahm sich nicht wichtig. Bei einem Trainer wie mir, der über Emotionen und Erwartungen kam, gelang es ihm über den pädagogischen Part alle wieder auf eine Linie zu bringen, was bei den Jungs immer gut ankam. Auf alle Fälle ist er ein wichtiger Teil der Normannia, der dafür gesorgt hat, das man über die Jahre erfolgreich war.“

So hat Fred Eberle dafür gesorgt, dass die Schwerzer-Elf auch unter den folgenden Trainern immer konditionell optimal auflaufen und Rekonvaleszenten bestens wieder integriert werden konnten. So stimmen heute die Verantwortlichen des Vereins in die Dankesworte für die Arbeit von Fred Eberle ein. Der sportliche Leiter Stephan Fichter betont: „Fred ist eine Legende. Was er viele Jahre für die Normannia geleistet hat, ist der Wahnsinn. Wir sind Fred sehr dankbar und verabschieden ihn in den verdienten 'Ruhestand' .“

„Sein Lebenswerk spricht für sich“, sagt auch Normannia-Cheftrainer Zlatko Blaskic. „Er ist in Gmünd und über die Stadtgrenzen hinaus eine Ikone und in Sachen Athletik ein absoluter Fachmann. Seine Einheiten waren immer einzigartig und sehr gut aufgebaut.“

Auch FCN-Fußball-Abteilungsleiter Marco Biegert zeigt sich beeindruckt von Eberles „unendlichen Erfahrungsschatz“. „Mit ihm zu arbeiten ist einfach großartig. Wir sagen danke für die jahrelange Unterstützung auf allerhöchstem Niveau. Wir werden Fred im Trainingsbetrieb vermissen und hoffen natürlich, dass wir uns neben dem Platz weiterhin oft sehen werden.“

Kein Nachfolger

Nach derzeitigem Sachstand wird es keinen expliziten Nachfolger Eberles als Athletiktrainer bei der Normannia geben. Die Aufgaben werden in die Arbeit des Trainerteams integriert. cjk

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL