Freya Wenske feiert Marathontitel

  • Weitere
    schließen
+
Freya Wenske vom LAC Essingen feierte bei ihrem Marathondebut in Wien mit der DSG Wien gleich die österreichische Teammeisterschaft.

Essingerin wurde beim Wien-Marathon österreichische Team-Meisterin.

Nur hundert Teilnehmer waren wegen den Corona-bedingten Einschränkungen beim Vienna City Marathon in Wien erlaubt. Mit am Start war auch Freya Wenske vom LAC Essingen, die ihren ersten Marathon in einer fantastischen Zeit von 3:13:31 Stunden absolvierte.

Im Wiener Prater fanden die österreichischen Staatsmeisterschaften im Marathonlauf statt. Die zugelassenen hundert Läuferinnen und Läufer mussten sich kurz vor dem Start einem Antigen-Test unterziehen. Ursprünglich sollten diese Meisterschaften im April im Rahmen des Wien-Marathons durchgeführt werden. Die Veranstaltung wurde aufgrund der Pandemie abgesagt und auf Dezember verschoben. Es wurde bewusst ein sehr später Termin gewählt, da jetzt das Zeitfenster für die Erbringung von Olympia-Normen bzw. Leistungen für das World-Ranking wieder geöffnet ist.

Nahezu optimale Bedingungen

Die Bedingungen auf der sechsmal zu laufenden flachen Strecke waren mit 4 bis 7 Grad und Windstille nahezu optimal. Mit am Start war auch Freya Wenske vom LAC Essingen. Die junge Essingerin, die zur Zeit ihr Studium in Wien absolviert, ging bei diesen Meisterschaften für die Mannschaft der DSG Wien an den Start. Bei ihrem Marathondebüt wurde Freya Wenske gleich mit dem Titelgewinn ihres Teams, der DSG Wien, in der Besetzung Julia Mayer, Nora Havlinova, Freya Wenske in 8:56:59 Stunden belohnt.

Ihrem Ziel von einer Zielzeit unter drei Stunden kam die Essingerin sehr nahe. Bei der Halbmarathonmarke lag die 22-Jährige genau auf Limit-Kurs, verlor dann auf den nächsten Runden aber ein paar Sekunden pro Kilometer. Mit einem starken Endspurt kam sie noch auf großartige 3:13:31 Stunden. Damit verfehlte sie bei ihrer Premiere den LAC-Vereinsrekord von Angelika Ilzhöfer aus dem Jahr 2001 nur um wenige Minuten.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport