Für die SG2H gibt es nichts zu holen

  • Weitere
    schließen

Die Frauen der SG Hofen/Hüttlingen treten ersatzgeschwächt an und verlieren in Fridingen klar mit 26:37.

Die Damen der SG Hofen/Hüttlingen konnten gegen die HSG Fridingen/Mühlheim nicht an die zuletzt gute Leistung anknüpfen. Nach einer desolaten Vorstellung verloren sie am Ende deutlich mit 26:37.

Von Beginn an war klar, dass es eine schwere Aufgabe werden würde, da das Team um Adi Bleier mit Personalmangel zu kämpfen hatte. Neben den Verletzten Tamara Huttenlauch und Sabrina Bosch fiel auch Franzi Fabian aus. Trotz dieser suboptimalen Ausgangslage wollten die Rot-Grünen ihre Siegesserie fortsetzen. Dieses Vorhaben gelang ihnen gegen die flinken Fridingerinnen jedoch nicht. Schnell gingen die Gastgeberinnen mit 5:1 in Führung und Adi Bleier sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Die Damen der SG2H wachten nun auf und fanden besser ins Spiel. Sie kämpften sich auf 5:6 heran. Dieser Zwischenspurt war das einzige Aufbäumen in dieser Partie, denn im Anschluss dominierten die Gastgeberinnen das Spielgeschehen. Binnen sechs Minuten konnten diese sich wieder auf 12:6 absetzen. Die Gründe dafür waren offensichtlich. Die Damen der SG2H hielten in der Abwehr überhaupt nicht dagegen. Im Angriff scheiterten sie zudem häufig an den guten Torhüterinnen der Gastgeberinnen. Der einzige Lichtblick seitens Hofen/Hüttlingen war Kathrin Bleier, die aus sämtlichen Lagen traf. Da alle anderen weit unter ihren Möglichkeiten blieben, ist es die logische Konsequenz, dass die Gastgeberinnen ihren Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff auf sieben Tore ausbauen konnten (19:12).

Äußerst geknickt ging die SG2H in die Pause. In den zweiten 30 Minuten wollten die Frauen noch einmal alles geben und endlich beginnen, Handball zu spielen. Adi Bleier stellte die Abwehr um und versuchte, die beiden Rückraumspielerinnen der Fridingerinnen mit einer kurzen Deckung aus dem Spiel zu nehmen. Doch auch diese Taktik ging nicht wirklich auf. Die Damen der SG2H konnten den Fridingerinnen zu keinem Zeitpunkt der zweiten Hälfte auch nur ansatzweise gefährlich werden. Vielmehr machte sich Enttäuschung und Resignation breit. Es schien, als hätten die Hofen-Hüttlingerinnen sich relativ früh mit der Niederlage abgefunden. Nach einer desolaten Vorstellung verloren die Damen der SG2H am Ende mit 26:37. Die Enttäuschung war groß.

SG2H: Angelika Donner (2), Kathrin Ruck, Sarah Scheuermann (3/2), Melanie Enenkel (7/1), Jana Sauter (2), Mona Bauer (3), Anna Rieger, Kathrin Bleier (9), Mara Schröder, Ronja Zeller

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL