Fußball-WM: Die Hoffnungen ruhen auf „Bambi“

+
FUSSBALL WM 2022 Testspiel im Oman 16.11.2022 Oman - Deutschland Jamal Musiala li und Karim Adeyemi bei der Platzbesichtigung vor dem Spiel *** FOOTBALL World Cup 2022 Test Match in Oman 16 11 2022 Oman Germany Jamal Musiala li and Karim Adeyemi inspecting the pitch before the match.

Am Sonntag startet die Fußballweltmeisterschaft in Katar. Vor dem Auftaktspiel analysieren Experten der Region die deutschen Titelchancen und nennen ihre Favoriten.

Katar

Kurz vor dem Start der WM schätzen die Gmünderin Jessica Knaus vom VfB Stuttgart, der ehemalige Spieler des VfR Aalen Manfred Raab, der aktuelle Trainer der SG Bettringen Steffen Mädger und Ines Husic aus Aalen, die schon beim SC Freiburg und beim FC Bayern spielte, die sportliche Lage ein.

Keine leichte Gruppenphase

Von 2006 bis 2016 sind die deutschen Fußballfans wahrlich verwöhnt worden.

Die Nationalmannschaft war bei allen großen Turnieren stets lange vertreten und erreichte immer mindestens das Halbfinale. Die großen Enttäuschungen der letzten Turniere haben jedoch ihre Spuren hinterlassen und das Selbstverständnis der deutschen Fans, mindestens das Halbfinale erreichen zu können, ist verschwunden.

Bereits das Weiterkommen in der Gruppenphase wird von den Experten infrage gestellt. Jessica Knaus über die deutsche Gruppenphase: „Ich denke, die Gruppe wird auf jeden Fall sehr schwierig. Japan darf man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen und auch kleine Nationen wie Costa Rica haben gezeigt, dass sie es den Favoriten schwer machen können.“ Raab und Mädger ordnen dem Auftaktspiel eine elementare Bedeutung zu. Spanien sei aufgrund der Erfahrung und der Fußballstrukturen im Land ohnehin eine Top-Nation und auch Japan habe technisch brillante Spieler. Mädger erinnert sich aber, dass man 2018 auch nicht als großer Favorit ins Turnier gestartet war. In einem solchen Turnier ergeben sich Verläufe, die kaum vorherzusehen sind. Wenn ein guter Start gelingt, so ist sich Raab sicher, dann kann die Mannschaft mit ihrem Potenzial sicher bis ins Halbfinale kommen. Vom Potenzial sprechen alle Experten, aber es bestehen große Zweifel, ob dieses ausgeschöpft werden kann. Husic legt sich jedoch trotz schwieriger Gruppe fest: „Deutschland hat die nötige Mentalität und wird sich durchsetzen.“

Musiala als Hoffnungsträger

Beim Thema des Potenzials der deutschen Mannschaft kam die Frage auf, welcher Spieler im deutschen Kader in Katar besonders für Aufsehen sorgen könnte. Die Antwort aller Experten war Jamal Musiala, der von seinen Mitspielern den Spitznamen „Bambi“ erhalten hat. Der 19-Jährige habe zwar noch nicht die Erfahrung, stecke jedoch voller Tatendrang und verfüge über eine unheimliche Qualität.

Für Raab ist Musiala eine wahre Augenweide: „Wie er mit seiner Technik geschmeidig durch die Abwehrreihen tanzt ist schon sagenhaft. Er kann sicher für die besonderen Momente in der deutschen Mannschaft sorgen.“ Husic freut sich neben Musiala auch ganz besonders auf den noch jüngeren Youssoufa Moukoko: „Wahnsinn, dass er es mit 17 Jahren in den Kader geschafft hat. Ich hoffe, dass er Einsätze bekommt und sich zeigen kann.“

Knaus macht sich trotz der guten Einzelspieler gerade in der Offensive etwas Sorgen: „Die Spieler haben alle große Qualität, aber das Zusammenspiel war in den letzten Spielen nicht besonders gut. Ich denke, dass sich die Mannschaft da noch deutlich steigern muss.“

Mädger glaubt an Oranje

Beim Thema der Top-Favoriten auf den Titel sind sich die Experten nicht ganz einig.

Knaus sieht Frankreich als größten Favoriten. Raab tippt, dass Super-Star Lionel Messi bei seiner letzten Weltmeisterschaft mit Argentinien den Titel holen kann.

Husic glaubt ebenfalls an das Team eines großen Superstars, sie hat die Portugiesen mit Cristiano Ronaldo ganz oben auf dem Zettel. Mädger hingegen hat noch einen Geheimtipp auf den er setzt: „Ich glaube, die Niederlande können es in diesem Jahr sehr weit bringen. Sie haben nicht mehr die großen Stars wie bei vergangenen Turnieren, haben jetzt mehr Spieler die sehr mannschaftsdienlich spielen und ich bin mir sicher, dass in dieser Mannschaft genug Qualität steckt, um bei der WM zu überraschen.“

Die Gruppenspiele der deutschen Mannschaft

Mittwoch, 23. November (14 Uhr):Deutschland - Japan

Sonntag, 27. November (20 Uhr):Spanien - Deutschland

Donnerstag,1. Dezember (20 Uhr):Costa Rica - Deutschland

SG Bettringen
Ines Husic
Jessica Knaus, VfB Stuttgart
Manfred Raab

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare