Fußballkids bei der ASA

+
In den Ferien können Nachwuchskicker mit einer Menge Spaß in der Hans Dorner Fußballschule an ihrer Technik feilen.

In den Ferien können Nachwuchskicker mit einer Menge Spaß an ihrer Technik feilen.

Aalen. Egal ob Dribbel-König, Anfänger, Vereinsspieler oder begeisterter Hobby-Kicker: In den kommenden Sommerferien, vom 22. bis 24. August, können Jungs und Mädels im Alter von 6 bis 14 Jahren auf dem Sportgelände der Aalener Sportallianz im Hirschbach gemeinsam mit der Hans Dorfner Fußballschule drei tolle Fußballtage erleben.


Spielerisch sollen Techniken erlernt und mit Freude Turniere gespielt werden. Ob das Kind bereits ein Profi am Ball ist, oder noch keine Berührungspunkte mit dem Fußball hatte, spielt absolut keine Rolle. Im Mittelpunkt der Camp-Tage steht ein Mini-WM-Turnier inklusive attraktiver Preise. Neben dem kindgerechten Training und einer kompletten Betreuung durch das Trainerteam der Hans Dorfner Fußballschule erhält jedes Kind eine Ausrüstung mit Trikot, Hose, Stutzen, Gymsack und einen Fußball eines bekannten Herstellers. 
Die Fußballschule wurde 1994 von Hans Dorfner, ehemaliger Profi und Nationalspieler beim FC Bayern München und beim 1.FC Nürnberg, gegründet. Rund 100 Camps werden jedes Jahr in Bayern, Österreich und Südtirol veranstaltet. Die Fußballschule steht für kindgerechtes und qualifiziertes Training. „Wichtig ist uns, dass die Kinder vor allem Spaß und Freude am Camp und am Fußball haben“, sagt Hans Dorfner. Betreut werden die Kinder an den Tagen jeweils von 9 bis 16 Uhr bei zwei Trainingseinheiten und einem Mittagsprogramm durch die Trainer der Schule und Betreuer der Sportallianz, dazu gibt es täglich ein Mittagessen in der Vereinsgaststätte und frisches Obst. 

INFO: Weitere Infos und Anmeldung unter https://dorfnerfussballcamp.de/camps/aalen/informieren und anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 159 Euro.

In den Ferien können Nachwuchskicker mit einer Menge Spaß in der Hans Dorner Fußballschule an ihrer Technik feilen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare