Gleich dreimal 3. Dan im Taekwondo für die TSG Hofherrnweiler

+
Taekwondo, DAN-Prüfungen 3. DAN, TSG Hofherrnweiler. Von links: Osman Karaman (Assistent), Denise Ruf, Sedat Karaman (Prüfer), Michelle Ruf, Sonja Ruf (Trainerin), Thomas Fechner.

Scharzgurte Vor kurzem fand eine Kukkiwon Dan-Prüfung bei der TSG Partnerschule Karaman in München statt. Nach intensiver Vorbereitungsphase durch Abteilungsleiterin und Trainerin Sonja Ruf, stellten sich drei TSG-Sportler der Herausforderung und nahmen mit großem Erfolg an der Prüfung teil. In allen Bereichen zeigten Thomas Fechner, Denise und Michelle Ruf ihr Können.

Die vom Kukkiwon Prüfer Sedat Karaman geforderten Anforderungen meisterten die TSG Prüflinge ohne Probleme.

Im Bereich Formen (Technik) wird die richtige Abfolge von Angriff- und Verteidigungstechniken, die gegen einen imaginären Gegner ausgeführt wird, überprüft. Bewertet wird die richtige Abfolge der Form, die Exaktheit der Ausführung, sowie Kraft und Dynamik der Bewegungen. Da alle drei TSG-Sportler erfahrene Formenläufer sind, war dieser Part kein Problem für sie. Beim Wettkampf (Vollkontakt) wurden die TSG-Sportler auf Schnelligkeit, Technik und Taktik überprüft. Auch im Bereich Selbstverteidigung zeigten die TSG-Prüflinge keine Unsicherheiten, alle Techniken wurden sicher und effektiv ausgeführt. Spätestens beim Bruchtest (Durchschlagen von Holzbrettern) zeigt es sich, ob der Prüfling die mentale Reife sowie genügend Durchschlagskraft und die richtige Technik beherrscht. Denise Ruf war als erstes dran und hat auf Anhieb alle Bretter durchgeschlagen. Michelle Ruf und Thomas Fechner taten es ihr gleich. Von der ersten bis zur letzten Minute der Dan-Prüfung waren Thomas Fechner, Denise und Michelle Ruf stets konzentriert bei der Sache. Voller Freude nahmen sie ihre Kukkiwon Urkunde entgegen.

Alle drei Sportler sind auch im TSG-Trainerteam. Sie haben bereits im Kindesalter mit Taekwondo angefangen. „Nur durch Konsequenz, Disziplin und einen starken Willen sind solche Entwicklungen bzw. Fortschritte im Taekwondo möglich“, so Sonja Ruf. „Es gibt kein besseres Beispiel für die Motivation bei Kindern und Jugendlichen bei den Übungseinheiten, wenn auch Trainer sich ständig weiterentwickeln“, ist Sonja Ruf überzeugt.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare