Gmünd öffnet wieder die Sporthallen

  • Weitere
    schließen

Ab diesem Mittwoch sind die Gmünder Hallen wieder für den Sport freigegeben und Zuschauer erlaubt.

Schwäbisch Gmünd. Zwar sind einzelne Sporthallen noch durch Stuhlungen belegt, weil sie für die Schulen als Ausweichquartiere dienen. Grundsätzlich gibt die Stadt Schwäbisch Gmünd ab diesem Mittwoch ihre Hallen nach sieben Monaten wieder für den Sportbetrieb frei. Darüber informierte der Leiter des Amtes für Bildung und Sport, Klaus Arnholdt, am Dienstag in einem Schreiben die Gmünder Sportvereine.

Möglich geworden ist diese Öffnung, nachdem Landrat Dr. Joachim Bläse am Dienstag die Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 bekannt gegeben hat. Damit greifen die Öffnungsschritte 1 bis 3 unmittelbar ab diesem Mittwoch. Die Sporthallen können in diesem Falle umgehend wieder für den Trainings- und Wettkampfbetrieb geöffnet werden.

Folgende Sportangebote sind nach Auskunft des Gmünder Amtes für Bildung und Sport ab diesem Mittwoch wieder möglich:

• Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport in Sportanlagen, -stätten und -studios innen und außen (1 Person pro 10 m2 Sportfläche).

• Außerhalb von Sportstätten ist organisierter Vereinssport mit bis zu 20 Personen möglich. Dies gilt nicht für privat organisierte Gruppen.

• Die Nutzung von Hallenbädern ist dem Freizeit- und Amateursport wieder erlaubt (1 Person pro 20 Quadratmeter Sportfläche)

• Nebenanlagen wie Sekretariate und Toiletten dürfen betrieben werden. Ebenso Duschen und Umkleiden.

• Wettkampfveranstaltungen des Spitzen- und Profisports ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl sind mit bis 500 Zuschauern außen und 250 Zuschauern innen wieder möglich.

• Wettkampfveranstaltungen des kontaktarmen Amateursports ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl mit bis zu 500 Zuschauern außen und 250 Zuschauern innen.

• Wellessbereiche, Saunen und Schwimmbäder können wieder öffnen (1 Person pro 10 Quadratmeter).

Hygienekonzepte sind weiterhin erforderlich

Die grundsätzlichen AHA-Regelungen - Abstand halten, Hygiene praktizieren, medizinische Maske tragen (ab 6 Jahren), Nutzung der Corona-App und regelmäßiges Lüften - gelten weiterhin. Anbieter von Sportangeboten müssen nach Maßgabe von §6 der Coronaverordnung weiterhin Hygienekonzepte erstellen und genehmigen lassen.

Für die Nutzung von Angeboten und Dienstleistungen im Sport sind Schnell- und Selbsttests, die tagesaktuell sein müssen, erforderlich.

• Trainer müssen bei der Anleitung von Sportgruppen einen tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest nachweisen können.

• Schüler können bei Sportangeboten, den in der Schule durchgeführten negativen Test vorlegen (dieser darf nicht älter als 60 Stunden sein). Die Gmünder Schulen stellen entsprechende Bescheinigungen aus.

Geimpfte und Genesne sind von der Testpflicht befreit

• Geimpfte und Genesene sind von der Testung befreit (Ein Nachweis ist erforderlich!). Sie zählen nicht zur Gesamtpersonenzahl dazu.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL