Gmünder DJK-Trio international unterwegs

+
Nach 7:08:13 Stunden erreichte Petra Kübler das Ziel beim Trail Du Petit Ballon in Frankreich.

Erwin Bauer beim 115-km-Ultratrail in Spanien - Andreas Lonardoni und Petra Kübler beim Trail Du Petit Ballon in Frankreich.

Rouffach/ Tarragona.

Während ein Teil der DJK Läufer am heimischen Stadtlauf an den Start ging, suchten die Langstreckenläufer Erwin Bauer, Andreas Lonardoni und Petra Kübler die Herausforderung im spanischen Tarragona bzw. beim Trail Du Petit Ballon im elsässischen Rouffach.

Bei optimalen äußeren Bedingungen starteten am Sonntag früh in Rouffach um 8:00 Uhr knapp 600 Läufer, um sich auf die anspruchsvolle, zum früheren Europacup der Ultramarathone gehörende, gut 55 Kilometer lange und ca. 2.350 Höhenmeter umfassende Strecke zu begeben, welche fast ausschließlich aus wunderschönen Trails und kaum Asphalt besteht.
Da der Streckenverlauf jährlich neu gesteckt wird, gehörten dieses Jahr die ersten 24 Kilometer definitiv zum schwierigsten Teil der Strecke. Stetig bergauf mit teils sehr steilen Passagen sowie Schneefeldern und vereisten Wegen mit dem Ziel der blauen Madonna auf dem Petit Ballon, forderten diese die volle Aufmerksamkeit und Konzentration der Teilnehmer. Etwas Erholung für die Beine gab es anschließend auf dem Rundkurs Richtung Wasserburg und Osenbach zurück nach Rouffach, wo Andreas Lonardoni bereits nach 6:07:14 Stunden die Ziellinie überquerte und seine Zielzeit von 2020 um unglaubliche 40 Minuten unterbieten konnte. Eine Stunde später, nach 7:08:13 Stunden erreichte Petra Kübler das Ziel. Im Vergleich zu ihrer Teilnahme im Jahr 2017 zeigte die Uhr zwar bis auf eine Minute dieselbe Zeit an, jedoch war die Strecke diesen Jahres 3 Kilometer länger.
Als weitere Teilnehmerin aus dem Gmünder Raum startete Beate Herbert vom TV Wißgoldingen. Sie ging beim Circuit des Grands Crus an den Start, bei welchem 29 Kilometer und 1.000 Höhenmeter zu bewältigen waren und knapp 500 Teilnehmer ihre Laufstärke unter Beweis stellten. Herbert erreichte dabei nach 3:35:45 Stunden das Ziel.
Schnellster Teilnehmer der Männer war beim Trail du Petit Ballon mit unfassbar schnellen 4:16:06 Stunden der Schweizer Ramon Manetsch.
Bei den Frauen überquerte die Französin Charlotte Allain als schnellste Teilnehmerin in 5:39:54 Stunden die Ziellinie.

Die Ergebnisse insgesamt:
Lonardoni: Platz 80 insgesamt, Platz 77 bei den Männern, Platz 7 in der Altersklasse.

Kübler: Platz 232 insgesamt, Platz 21 bei den Frauen, Platz 3 in der Altersklasse.

Herbert: Platz 383 insgesamt, Platz 74 bei den Frauen, Platz 12 in der Altersklasse.

Nach Spanien zum Ultra Trail Tarragona zog es indes Erwin Bauer. Dieser machte sich in der Nacht von Freitag auf Samstag, 24:00 Uhr, auf die knapp 115 Kilometer lange und rund 3.200 Höhenmeter umfassende Strecke. Leider waren ihm und seinem Begleiter Sebastian Köpf, der Wettergott alles andere als wohl gesonnen, da es mehr oder weniger durchgehend in Strömen regnete und es zudem, mit Gradzahlen im einstelligen Bereich, nicht nur nass sondern auch noch kalt war. Als wäre dies nicht schon Herausforderung genug, war die Strecke teilweise ziemlich dürftig ausgezeichnet, so dass die Kilometerzahl auf der Uhr nach 22:19 Stunden nicht 115 Kilometer sondern 122 Kilometer anzeigte (Zitat Bauer: „Macht den Kilometer Preis billiger“). Trotz dieser Widrigkeiten erreichten die beiden die Plätze 14 und 15. Von 65 Teilnehmern erreichten gerade einmal 25 Läufer das Ziel.

Nächstes Ziel: Lichtenwalde


Als nächstes Ziel steht nunmehr der Lichtenwald Marathon am 10. April auf der Agenda, welcher ebenfalls mit überwiegend schönen Trails und ordentlich Höhenmetern einiges zu bieten hat.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare