Gmünder Jubel beim Schachnachwuchs

+
Das U12-Team der Schachgemeinschaft hat sich für die Baden-Württem-bergische Endrunde qualifiziert. Von links: Florian Brix, Ruslan Tarasenko, Sobisan Logendran und Adam Ismail.

Gmünder U12 in der Endrunde der Württembergischen Meisterschaft.

Spraitbach. Bei der Württembergischen Vereins-Jugend-Mannschafts-Meisterschaft in Spraitbach ausgetragen wurde, war die Schachgemeinschaft Gmündin der U12, U14 und U16 vertreten. Am erfolgreichsten waren hier die Jüngsten, die sich im Zehnerfeld der aus ganz Württemberg angereisten Mannschaften einen nicht erwarteten dritten Platz erspielten.

Das Gmünder Viererteam startete mit zwei 4:0-Siegen gegen Deizisau und Kornwestheim II. Dann gab es gegen den absoluten Favoriten Kornwestheim I bei der 0,5:3,5-Niederlage nichts zu holen. Beachtenswert ist hier aber, dass Gmünds Adam Ismail am ersten Brett gegen den stärksten Spieler des Turniers (DWZ 1733) ein Unentschieden erspielen konnte.

Nun holte sich das Team der Schachgemeinschaft gegen den späteren Vizemeister, Reutlingen, ein 2:2-Mannschaftsremis, das Gmünds Betreuer Wernfried Tannhäuser auf einen vorderen Platz in der Abschlusstabelle hoffen ließ. Nach einem 4:0 gegen Hohentübingen und einem 3:1 gegen Stuttgart-Wolfbusch stand das Team vor der Schlussrunde auf Platz zwei der Tabelle. Gegen Heilbronn-Biberach gab es eine 1:3-Niederlage, die den zweiten Platz kostete. Aber mit dem dritten Rang wurde die Endrunde erreicht.

Die Gmünder Jugendmannschaft spielte mit Adam Ismail (1. Brett, 5,5 Punkte), Florian Brix (2. Brett, 5), Ruslan Tarasenko (3. Brett, 5) und Sobisan Logendran (4. Brett, 3).

Die U14 wurde Achter. Die U16 schloss am Ende mit Rang elf ab.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare