Große Meisterfeier beim AC Röhlingen

  • Weitere
    schließen
+
Die Mannschaft des AC Röhlingen feiert nach dem 17:14-Sieg über den AV Hardt kräftig. Dabei darf auch nicht der klassische "Humba"-Ruf fehlen.

Zum Abschluss gewinnt der AC mit 17:14 gegen den AV Hardt. "Mit der Saison war nicht zu rechnen", sagt Röhlingens Vorsitzender Markus Kopp.

Es war alles bereitet für den AC Röhlingen. Nachdem letzte Woche in Dürbheim die Meisterschaft klar gemacht wurde, sollte nach dem abschließenden Kampf gegen den AV Hardt die große Meisterfeier stattfinden. Die Ringer verabschiedeten sich dabei mit einem Sieg und lassen die Verantwortlichen hoffen.

"Ich war froh und erleichtert, als wir letzte Woche den Meistertitel geholt haben", schilderte Trainer Bernd Rettenmaier nach dem abschließenden Kampf. Die Mannschaft hatte sich nach der ungeschlagenen Hinrunde das Ziel Meisterschaft gesetzt. "Wir standen zu 200 Prozent unter Strom", gibt Rettenmaier einen weiteren Einblick in seine Gefühlswelt.

Fans feiern das Meisterteam

Davon war am Samstag beim letzten Kampf gegen den AV Hardt nicht mehr so viel zu sehen, schließlich hatte man das Ziel schon erreicht. Dennoch wollten sich die Röhlinger Ringer mit einem Sieg vom heimischen Publikum verabschieden. Das gelang auch sehr gut, gingen sie doch nach Siegen von Stefan Maierhöfer (kampflos), Ivan Nemeth und Adrian Maierhöfer mit 9:0 in Führung.

Zwar kämpfe sich der Gast aus Hardt, der lautstark von den mitgereisten Fans unterstützt wurde, auf 6:9 ran, doch der ACR ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Stas David Wolf und Tim Wist sicherten mit ihren klaren Siegen den umjubelten 17:14-Heimsieg gegen den Gast.

Die zahlreich erschienen Fans gaben dabei, wie gewohnt, alles. So wurden die Würfe der heimischen Ringer ebenso gefeiert wie auch die anderen gelungen Aktionen. "Ihr habt das beste Publikum der Verbandsliga", lobte Günter Prexl, Vizepräsident Verwaltung beim Württembergischen Ringerverband.

Nach dem Sieg erwiesen sich die Verantwortlichen aus Hardt als fairer Verlierer und feierte sogar gemeinsam mit dem ACR. Zudem überreichten die Verantwortlichen dem Präsidenten von Röhlingen, Markus Kopp, einen Wimpel und eine große Flasche Wein. Besonders kreativ zeigte sich der langjährige Fan Franz Abele, der zwei Siegerkränze für das Trainerteam dabei hatte.

Der Röhlinger Ortsvorsteher Walter Schlotter bedankte sich beim Verein, "dass ihr Röhlingen bekannt macht". Bei der Übergabe der Medaillen geriet er jedoch in die Sektdusche der Spieler und musste die Ehrung dafür kurz unterbrechen.

Für uns ist es das sportlich erfolgreichste Jahr.

Berthold Stark, AC Röhlingen

"Für uns ist es das sportlich erfolgreichreichste Jahr", freut sich Berthold Stark, Jugendleiter beim AC. Neben der Meisterschaft in der Verbandsliga gelang der Jugend im Mai der dritte Platz bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften in der heimischen Halle. Zudem konnten die Ringer und auch Ringerinnen bei den Landes- und Bundesmeisterschaften überzeugen. "Wenn mir das einer vor einem Jahr gesagt hätte, hätt ich ihn für verrückt erklärt", kann Kopp diese Erfolge kaum fassen.

Grundlage des Erfolges ist dabei das Teamgefüge. "Wir haben eine gute Gemeinschaft. Ein Großteil der Mannschaft ringt schon seit der Jugend zusammen, und auch die Neuzugänge haben wir gut integriert", nennt Fabian Stock die große Stärke der Mannschaft. Die steht zudem noch am Anfang, denn mit 21,5 Jahren im Schnitt ist das Team noch sehr jung. "Wir sind froh, dass so viele aus dem eigenen Nachwuchs kommen", stellt sich Stark ein gutes Zeugnis aus.

Team bleibt zusammen

Trotz der großen Feier, in der die Ringer mehrere LaOla-Wellen und den typischen "Humba"-Ruf zelebrierten, richteten die Verantwortlichen auch schon den Blick auf die neue Saison. Dabei kann Stark gute Nachrichten vermelden: "Das Team bleibt zusammen." Somit bleibt auch Talent Stas David Wolf ein weiteres Jahr den Röhlinger erhalten. Veränderungen könnte es aber dennoch geben. "Wir haben eine gute Basis. Jetzt gilt es die Alternativen zu vergrößern", macht er klar. Zudem wird er im Training etwas anziehen, damit das Team sich an das neue Niveau gewöhnen kann.

"Die Vorfreude auf die Oberliga ist riesig", kann Stock die neue Saison kaum abwarten. Dort wird es zudem zu einem Wiedersehen mit dem Rivalen, KG Fachsenfeld/Dewangen, geben. "Wir wollen gewinnen und eine volle Halle", hat er ein klares Ziel vor Augen.

Der langjährige Fan Franz Abele überreicht den AC-Verantwortlichen zwei Siegerkränze.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL