Großer Jubel trotz Niederlage

+
Die Oberliga-Ringer der KG Fachsenfeld/Dewangen (in schwarz) unterlag zwar dem TSV Herbrechtingen, dennoch feierte das Team die Vizemeisterschaft.

Obwohl die Ringer der KG Defa gegen Herbrechtingen unterliegen, wird die Vizemeister gefeiert. Den ersten Platz bejubeln jeweils die zweite Mannschaft sowie das Jugendteam der Kampfgemeinschaft.

Dewangen

Trotz der Niederlage der Oberligamannschaft mit 14:17 gegen den TSV Herbrechtingen, werden die Welland Germanen Vizemeister Extrem starke Begegnungen, mit umstrittenen Entscheidungen des Schiedsrichters, gab es an diesem letzten Kampftag vor heimischer Kulisse.

Den Start machte Besmella Obaidullah gegen Muhammad Tasdelen, mit einem knappen aber dennoch verdienten Sieg mit 8:7 und die Welland Germanen lagen 1:0 vorn.

Nächster war Peter Eckstein, der im Schwergewicht nur knapp die technische Überlegenheit verpasste gegen Daniel Wilhauk, zum Stand 4:0. Anschließend war Nikola Markovic an der Reihe, der keinen Vertreter bekam von Herbrechtingen, somit stand es 8:0. Dann begann das Publikum zu kochen, auch auf Grund der umstrittenen Entscheidungen im Kampf von Holger Fingerle gegen Riccardo Caricato, da Holger 2 hohe Wertungen nicht zugesprochen bekam, verlor Holger mit 0:8, mit Stand in der Gesamtwertung von 8:3.

David Kraus hatte leider ebenfalls das Nachsehen gegen Wladimir Berenhardt mit 1:11 Punkten und somit schmälerte sich der Punktestand auf 8:6.

André Winkler wurde leider nach 2:14 Minuten geschultert durch Mihal Iliev Georgiev, nun war der TSV Herbrechtingen vorn mit 8:10. Die Misere ging leider so weiter, Karoly Kiss hatte ebenso das Nachsehen gegen Leomid Kolesnic mit 3:11, was den Punktestand auf 8:13 änderte.

Jan Musial trat gegen Fischer an, wurde von ihm auf die Schultern kurz vor Ablauf der Kampfzeit gelegt, was zum Stand von 8:17 führte.

Nächster war Yannik Kraus, der Bruder von David, der als Gegner Henrik Lars Schmitt bekam. Der Plan von Yannik ging auf, sich den Sieg zu holen mit 8:4 und der Punktestand lag nun bei 10:17. Der Sieg für Herbrechtingen stand fest.

Dennoch zeigte Nicklas Hassler in der letzten Kampfpaarung sein Können mit einer technischen Überlegenheit 15:0 nach nur 1:42 Minuten gegen Emir Kosan.

Das Endergebnis stand nun mit 14:17 fest, dennoch feierte die die Oberligamannschaft die Vizemeister 2022. Auch die Trainer Frank Winkler, Czeslaw Kowalik und Andreas Schröder waren stolz auf die fairen Sportsmänner, die Jahresbilanz und das Engagement des ganzen Teams.

Ehrung für die Zweite

Die junge Mannschaft wurde verdienter Meister 2022d der Bezirksliga 2 und vor dem Kampfbeginn durch Matthias Thimm als Vertreter des Württembergischen Ringerverband zum Meister geehrt. In der Mannschaft sind angetreten Norik Lutz, Lorenz Sturm, Luca Seibold und sein Bruder Florian Seibold, Tajik Rohllah, Jan Musial, Bernd Kurz, Joshua Gentner, Peter Eckstein, Julian Kling, Max Knobel und Dennis Kübler.

Zu dieser Leistung angeleitet wurde das junge Team, durch die Aktiven Trainer Frank Winkler, Czeslaw Kowalik und Bernd Kurz.

Ungeschlagen zum Titel

Die Jugend der Welland Germanen wurde ungeschlagener Meister 2022. Die Ehrung hat Ralf Luschnig als Vertreter des Württembergischen Ringerverbandes durchgeführt.

Die Jugendmannschaft hat sich gegen 7 Gegner durchgesetzt, wie SV Ebersbach, KSV Unterelchingen, KSV Aalen 05, TSV Herbrechtingen, KG Königsbronn/Farndau, TSG Nattheim und ASV Schorndorf. Betreut werden die Kinder und Jugendliche durch das Trainerteam mit Patrick Abele, Sebastian Schröder, Georg Weingart, Ronny Sauter, Marcel Both, Rainer Mann, Horst Körber, Holger Fingerle, Nicklas Hassler und André Winkler, sowie den Jugendleiter Tobias Gräupel.

In der Mannschaft sind angetreten Lian Both, Bennet Mahler, Felix Weingart, Sam Sauter, Timo Holl, Philipp Gräupel, Tommy Prigorec, Robert Mann, Magnus Schröder, Patrick Roser, Konrad Mann, Maximilian Salvasohn, Gabriel Buczynski, Jonathan Körber, Franz Albrecht, Johanna Knopf, Lukas Müller, Lola Rieber, Luca Grimm und Justin Stängle. Die Vereinsvorstände Thomas Schnell vom TSV Dewangen und Benjamin Schurr vom SVG Fachsenfeld, sind stolz auf die Mannschaften, die Bilanz der Saison und das Engagement der Funktionäre.

Damit diese Ergebnisse zukunftsorientiert und nachhaltig gewährleistet werden kann, arbeiten die Vorstände mit den Funktionären und Orstvorsteherinnen an innovativen Konzepten, zur Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten.

Anlass sind die über 80 Bambini und Jugendringer, die mehr Platz zum trainieren benötigen, denn „im Welland geht man zum Ringen“, so lauten die Aussagen die Kinder. Dies schätzen auch die treuen Sponsoren, die passend zu Weihnachten die Mannschaftsringer der Jugend mit neuen Ringerschuhen ausgestattet haben.

Die Oberliga-Ringer der KG Fachsenfeld/Dewangen (in schwarz) unterlag zwar dem TSV Herbrechtingen, dennoch feierte das Team die Vizemeisterschaft.
Die Oberliga-Ringer der KG Fachsenfeld/Dewangen (in schwarz) unterlag zwar dem TSV Herbrechtingen, dennoch feierte das Team die Vizemeisterschaft.
Die Oberliga-Ringer der KG Fachsenfeld/Dewangen (in schwarz) unterlag zwar dem TSV Herbrechtingen, dennoch feierte das Team die Vizemeisterschaft.
Die ungeschlagene Jugend-Meistermannschaft der KG Defa.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare