Guter Start für TSGV nach kurzer Sommerpause

+
Der TSGV Waldstetten trifft im nächsten Testspiel auf den FC Normannia Gmünd

Waldstetten spielt nach Sieg über Essingen am Mittwoch gegen Normannia Gmünd.

Waldstetten. Fußball-Landesligist TSGV Waldstetten ist zu Beginn dieses Monats wieder ins Training eingestiegen. Nach einem lockeren Aufgalopp hat Trainer Bernd Maier mittlerweile die Zügel straffer gezogen. Am Mittwoch folgt ein Testspiel gegen den Verbandsligisten Normannia Gmünd.

Zwei Siege beim Jubiläumsturnier des TV Straßdorf, 3:0 gegen den TV Straßdorf II und ein 5:1 gegen die erste Mannschaft der Gastgeber, waren „gut für den Auftakt“, sagt Maier. Mehr aber auch nicht. Der TSGV selbst wurde unterstützt von Akteuren aus der zweiten Mannschaft und auch bei den Straßdorfern standen ob der Festivitäten nicht alle etatmäßigen Spieler auf dem Rasen. „Deswegen war das natürlich kein Maßstab“, weiß Maier diese Auftakttests richtig einzuordnen. Besser gefiel ihm da schon der Text am vergangenen Wochenende gegen den Verbandsligisten TSV Essingen. „Wir wissen schon, dass wir noch früh in der Vorbereitung sind, dennoch muss man ein Verbandsliga-Spitzenteam auch erst einmal schlagen“, so Maier, der aber auch einen Makel beim 5:3-Erfolg fand: „Wenn es auch Essingen war: Mich ärgern die drei Gegentreffer.“ In den Umschaltsituationen hat er allerdings auch schon viel Gutes gesehen, das Tempo war ein gutes.

Leistungsträger verlässt TSGV

Bedauerlich war für die Verantwortlichen des TSGV, dass sich Ralph Molner doch noch dazu entschieden hat, den Verein zu verlassen, um zu seinem Freund Steffen Mädger zur SG Bettringen zu wechseln. „Das ist schade für uns und tut weh, aber natürlich haben wir das akzeptieren müssen“, sagt Maier. Der 37-jährige Molner hätte bei Maier auch in der kommenden Saison durchaus noch eine wichtige Rolle einnehmen sollen. „Mit Ralph geht ein Freund, ein Leistungsträger, eine echte Persönlichkeit nach über neun Jahren TSGV“, sagt Markus Diezi, stellvertretender Abteilungsleiter des TSGV. Auch Molner ist dieser Schritt nicht leichtgefallen: „Während der Jahre hat sich der Verein und die Mannschaft super entwickelt, es gab viele Veränderungen, aber eine Konstante war immer das Gefühl, eine große Familie zu sein. Deshalb werde ich diesen Teil meiner Fußballerlaufbahn nicht ohne eine Träne hinter mir lassen.“

Doch die regionale Fußballwelt dreht sich auch ohne Molner weiter – und das immer schneller. Bereits an diesem Mittwoch testet der TSGV gegen den Verbandsligisten und Nachbarn Normannia Gmünd, ein fast schon traditionelles Duell in den jeweiligen Vorbereitungszeiten. „Es geht für uns wieder gegen einen Verbandsligisten, dazu gegen einen ganz starken, der erst am Wochenende einen Oberligisten geschlagen hat. Ein richtig guter Test, bei dem wir uns erneut beweisen möchten“, sagt Maier. Vermutlich noch nicht mit dabei sein wird Marcel Waibel, der muskuläre Probleme hat.

Die Partie gegen die Gmünder wird ob der zu erwartenden Hitze am Mittwoch erst gegen 19.30 Uhr angepfiffen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare