Haas ist Ehrenpräsident des VfB Stuttgart

  • Weitere
    schließen
+
Hohe Auszeichnung: Manfred Haas (rechts) aus Waldstetten wird bei der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart von Präsident Claus Vogt zum Ehrenpräsidenten ernannt.
  • schließen

Der 80-Jährige aus Waldstetten wird bei der Mitgliederversammlung ausgezeichnet. Der Gmünder Reichl verpasst die Wahl in den Beirat.

Stuttgart

Präsident Claus Vogt wurde in seinem Amt bestätigt und einer seiner Vorgänger mit einer hohen Auszeichnung bedacht: Manfred Haas ist bei der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart zum Ehrenpräsidenten ernannt worden. Der 80-Jährige aus Waldstetten stand von 2000 bis 2003 an der Spitze des Fußball-Bundesligisten.

Manfred Haas lächelte, als ihm Claus Vogt am Sonntag in der Mercedes-Benz-Arena die Urkunde überreichte. Es war auch ein bisschen stolz dabei, dass der Waldstetter jetzt Ehrenpräsident seines Herzensvereins ist. Bereits im Jahr 1993 zog Haas in den Aufsichtsrat der Roten ein. Sieben Jahre später - am 30. Oktober 2000 - wurde er dann zum Nachfolger von Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder gewählt. Der Verein war damals hoch verschuldet und sportlich in Abstiegsgefahr.

Dies abzuwenden galt als vorrangiges Ziel. So verringerte Manfred Haas konsequent die Ausgaben, und der VfB setzte notgedrungen Spieler aus der eigenen Jugend ein. Der Erfolg stellte sich schneller ein als erwartet: Stuttgart schaffte 2003 die direkte Qualifikation für die Champions League. Weil der Waldstetter eine Wette verloren hatte, ließ er sich anschließend von Ex-Stürmer Ioan Viorel Ganea sein Markenzeichen - den Oberlippenbart - entfernen. Am 26. Juni 2003 übergab Manfred Haas das Präsidentenamt an Erwin Staudt.

Nicht gereicht hat es unterdessen für einen anderen Ostälbler. Michael Reichl hat am Sonntag für den VfB-Vereinsbereit für die Säule „Mitglieder und Fans“ kandidiert. Sechs Bewerber kämpften um die drei freien Plätze - Reichl erhielt die viertmeisten Stimmen.

„Schade“, kommentierte der 50-Jährige die Wahl, die ihm 496 Stimmen einbrachte. Vor ihm gelandet sind Rainer Weninger (1505), Bernadette Martini (1117) und Susanne Schosser (817). Dieses Trio bildet künftig beim VfB Stuttgart den Beirat für die Säule „Mitglieder und Fans“.

Schade!“

Michael Reichl, Kandidat für den VfB-Beirat

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL