Haas und Schwella meistern K32- und K20-Ultratrail

+
Sebastian Haas im Stubaital.

Die LAC-Athleten Lukas Schwella und Sebastian Haas im Stubaital auf 20 und 32 Kilometer erfolgreich.

Stubaital

Bei hervorragenden Bedingungen ging es für Sebastian Haas und Lukas Schwella auf den Strecken K32 und K20 im Rahmen des Stubai Ultratrails unter dem Motto city2glacier an den Start.

Die Königsdisziplin der Veranstaltung wurde bereits um ein Uhr nachts in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck gestartet. Der Stubai Ultratrail führt über 68 Kilometer von Innsbruck bis auf den Stubaier Gletscher. Darüber hinaus gibt es die verkürzten Strecken K32, K20 sowie K9. Aufgrund massiver Steinschlaggefahr wurde das diesjährige Ziel aller Läufe von der „Jochdohle“ (3.150 m) auf den „Eisgrat“ (2.881 m) hinabverlegt.

Auf- und Abstieg

Um neun Uhr fiel im Bergsteigerdorf Neustift der Startschuss für den K32, an dem Sebastian Haas am Start war. Zunächst erfolgt der Anstieg zur Bacherwandalm und Falbesoner Nockalm. Anschließend der Abstieg ins Tal entlang dem Wildwasserweg folgend zu dem finalen harten Anstieg auf den Stubaier Gletscher zum „Eisgrat“. Insgesamt mussten in diesem Jahr auf der verkürzten Strecke 30 Kilometer sowie knapp 2600 Meter Anstieg und 700 Meter Abstieg überwunden werden. Nach 05:07,43 erreichte Sebastian Haas das Ziel und konnte damit einen sehr guten 12. Platz in seiner Altersklasse (46. Gesamt) belegen.

Eine Stunde später fiel auch der Startschuss für Lukas Schwella im Wildwasserpark „Klaus Äuele“ für die Strecke K20. Entlang der Ruetz am Talboden und über den Wildwasserweg führt die Strecke ebenfalls zum finalen harten Anstieg auf den Stubaier Gletscher zum „Eisgrat“.

Hier mussten insgesamt auf der verkürzten Strecke von 17,5 Kilometern 1730 Meter im Aufstieg und vernachlässigbare 50 Meter im Abstieg überwunden werden.

Nach insgesamt 02:20,17 erreichte der LAC-Athlet Lukas Schwella das Ziel und konnte damit einen ebenfalls sehr guten 4. Platz in der Gesamtwertung erlaufen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare