Häfner spielt um den Pokal

  • Weitere
    schließen
+
Arena

Bleibt der Dewanger Fabio Kaufmann in der 2. Bundesliga?

Noch steht er bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig unter Vertrag. Doch anscheinend hat nun der Karlsruher SC seine Fühler nach dem 28-Jährigen ausgestreckt. Kaufmann war in der vergangenen Saison mit fünf Toren und vier Vorlagen einer der Top-Scorer bei den Löwen.

Der frühere Aalener Torhüter Jasmin Fejzic wird mit der Eintracht in die 3. Liga gehen. Der Stammtorhüter hat seinen auslaufenden Vertrag um zwei Jahre verlängert - sehr zur Freude des Sportdirektors Peter Vollmann, der von 2015 bis 2018 Trainer beim VfR war: „Jasmin ist ein wichtiger Rückhalt für die Mannschaft, er verfügt über eine enorme Erfahrung und ist körperlich in einer Topverfassung. Er identifiziert sich zu 100 Prozent mit der Eintracht und wird als Führungsspieler in der neuen Saison weiterhin eine wichtige Säule sein.“ Fejzic selbst betont, dass der Abstieg natürlich noch schmerze, aber man werde wieder aufstehen. „Für mich war immer klar, dass ich irgendwann meine Karriere in Braunschweig beenden werde.“

Wer Braunschweig in der kommenden Saison trainieren wird, ist noch unklar. Nach der Trennung von Daniel Meyer gibt es mehre Kandidaten, darunter auch den Dorfmerkinger Michael Schiele.

In der Handball-Bundesliga steht der Endspurt an. Der Gmünder Kai Häfner kann sich zusammen mit seinem Team MT Melsungen berechtigte Hoffnungen auf den EHF-Pokal machen. Nach dem 30:25-Erfolg beim Tabellenletzten Coburg, rangiert Melsungen auf dem achten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Sechsten, dieser Platz berechtigt noch zur der Teilnahme am EHF-Pokal, Frisch Auf Göppingen beträgt sechs Spieltage vor Saisonende zwei Punkte. In dieser Woche stehen für Kai Häfner wichtige Partien an. Am Donnerstag startet in Hamburg das Final4-Turnier, das eigentlich bereits im vergangenen Jahr hätte stattfinden sollen. Im Halbfinale trifft Melsungen um 19.30 Uhr auf den TSV Hannover-Burgdorf. Das andere Halbfinale lautet TBV Lemgo Lippe gegen THW Kiel. Am Sonntag geht es dann in der Liga weiter. Melsungen empfängt zuhause um 18 Uhr den Tabellennachbarn HSG Wetzlar.

Vom internationalen Geschäft ist MaxHäfner ein gutes Stück entfernt. Mit dem TVB Stuttgart ist der Blick eher nach unten gerichtet. Nach dem 23:23-Unentschieden in Hannover-Burgdorf, beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit die Eulen Ludwigshafen inne haben, lediglich sechs Punkte. An diesem Mittwoch um 19 Uhr steht die Heimpartie gegen die Füchse Berlin an. Tim Abramowski

F. Kaufmann
J. Fejzic
K. Häfner

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL