Härtetest für die die Leistungsgruppe 1 des Schwimmvereins Gmünd

+
Schwimmen: Jan Klein

SVG-Athleten bei den International Sindelfingen Swimming Championships

Schwäbisch Gmünd.

Acht Mädels und vier Jungs aus der Leistungsgruppe 1 des Schwimmvereins Gmünd gehen bei den „International Sindelfingen Swimming Championships (ISSC) 2022“ des VfL Sindelfingen am Wochenende auf der 50-Meter-Bahn des Badezentrums in Sindelfingen an den Start. „Es ist für uns eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zu unseren Saisonhöhepunkten Deutsche Meisterschaften der Aktiven und der Jugendliche“, definiert Björn Koch die Bedeutung und Zielsetzung des Härtetests in Sindelfingen. Der Trainer des SVG schickt alle seine Schützlinge deshalb auch in fünf Rennen, nicht nur in deren Spezialdisziplinen, ins Wasser: „Ich will auch mal sehen, was die Mädels und Jungs in ihren vermeintlichen Nebenstrecken aus dem vollen Training heraus unter Wettkampfbedingungen leisten können“, sagt Koch.

Die Sindelfinger ISSC bieten dafür die besten Voraussetzungen, denn außer einem internationalem anspruchsvollen Starterfeld reizen attraktive Geld- und Sachpreise sowie außergewöhnliche Wettkampfelemente. So werden beispielsweise die Endläufe über 50 Meter Freistil in der offenen Wertung als „ISSC Cut-Off“ (das für die Zuschauer attraktive System hat sich auch beim Mugele-Cup in Gmünd schön mehrfach bewährt) ausgetragen. Dabei werden zunächst jeweils drei Läufe durchgeführt, bei denen immer die beiden langsamsten Schwimmerinnen bzw. Schwimmer ausscheiden. Die beiden nach diesen Läufen verbleibenden Schwimmer bestreiten dann das ISSC Cut-Off Finale.

Dazu gibt es für die Jahrgänge 2008 und älter das Mystery-Lagen-Finale über 200 Meter Lagen. Die jeweils acht schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer qualifizieren sich für das Mystery-Lagen-Finale. Im Vorstartbereich wird dann ausgelost, in welcher Lagen-Reihenfolge jeder einzelne Schwimmer/in seine/ihre 200m Lagen schwimmen muss. Regulär werden die 200 Meter Lagen am Stück in der Reihenfolge Delphin, Rücken, Brust und Freistiel absolviert. Beim Mystery-Finale darf jedoch nur mit den Lagen Schmetterling, Brust und Kraul (mit Startsprung) gestartet werden.

Vom SVG nehmen an den Wettkämpfen teil: Marit Boomers (Geburtsjahrgang 2008), Hanna Fuchs (2002), Marie Fuchs (2005), Paula Fuchs (2005), Ida Schneider (2005), Heike Stotz (2007), Kathrin Stotz (2005) und Lena Talgner (2003) sowie Johannes Beyer (2005), Fabian Blessing (2000), Lenny Kientz (2007) und Jan Klein (2005).

 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare