Harte Arbeit zahlt sich aus: Ist der TSB nun ein Aufstiegskandidat?

+
Handball, Oberliga, TSB Gmünd

Der TSB Gmünd erlebt bislang eine berauschende Saison und ist das Überraschungsteam der Liga. Der fünfte Tabellenplatz kommt aber nicht von ungefähr.

Schwäbisch Gmünd.

Vom Abstiegs-Kandidaten zum Aufstiegs-Aspiranten in nur vier Monaten? Vor Beginn der Corona-Pandemie schienen die Oberliga-Handballer des TSB Gmünd noch der Württembergliga entgegenzusteuern. Auch zu Beginn dieser Runde wurde bewusst tiefgestapelt. Sechs Spieler unter 20 Jahren standen zuletzt im Aufgebot. Inzwischen haben sich die stark verjüngten Jets in die Spitzengruppe vorgepirscht.

Zwischenzeitlich fünf Partien in Folge ungeschlagen, die stärkste Auswärtsmannschaft der Liga, Tabellenplatz fünf – der TSB hat sich zur Spitzenmannschaft der BWOL gemausert. Kein Wunder also, dass der Sportliche Leiter Jürgen Rilli zufrieden festhält: „Wir sind über unserem Soll.“ Zumal die TSB-ler immer wieder die Ausfälle etablierter Spieler kompensierten und einen schönen Handball spielten. Damit lockten sie im Schnitt 362 Fans zu ihren Heimspielen – ligaweiter Bestwert. „Wenn wir endlich mal wieder mit voller Kapelle antreten können, dann besitzen wir noch viel mehr Möglichkeiten“, ist Rilli überzeugt.

Dennoch vermitteln die Gmünder nicht den Eindruck, von der guten Tabellensituation überrascht zu sein. Was wiederum dafür spricht, dass die Erfolge wenig bis nichts mit Glück zu tun haben. „Wir leben nicht von Einzelspielern, sondern vom Team“, so beschreibt Trainer Dragos Oprea das Rezept: „Die Feinheiten funktionieren immer besser.“ Langsam, aber sicher, so der Ex-Nationalspieler, zahle sich die Arbeit der vergangenen anderthalb Jahre aus. „Mir war klar, dass die Jungs irgendwann zünden und die hunderten Stunden an Vorbereitung zu Ergebnissen führen werden. Wir reduzieren unsere Fehler im Training immer weiter, das überträgt sich natürlich auf die Spiele.“

An den Feinheiten geschraubt

Stolze 15:9 Punkte auf dem Konto sind der verdiente Lohn. Damit hätten vor Saisonbeginn selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Erst recht nicht nach dem missratenen Auftakt, als es vor heimischer Kulisse eine 28:37-Derbyklatsche gegen Heiningen setzte. Eine Woche darauf verspielte der TSB beim Drittliga-Absteiger HSG Konstanz II eine 18:13-Pausenführung und unterlag mit 30:34 – doch die positive Entwicklung war sichtbar. „Es wäre falsch gewesen und ist auch absolut nicht mein Stil, sofort auf allem und jedem herumzuhacken“, erklärt Oprea rückblickend. Der Trainer behielt die Ruhe und schraubte an den Feinheiten. Zum Brustlöser wurde der dramatische Heimerfolg gegen den TV Weilstetten (32:30), als Nicola Rascher mit zwölf Treffern seinen ersten von zahlreichen Glanztagen erwischte.

Der Rückraumkanonier wurde in den folgenden Wochen zum Unterschiedsspieler. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf sicherte Rascher in letzter Sekunde den 26:25-Coup beim TVS 1907 Baden-Baden. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass der TSB als Favoritenschreck in Erscheinung trat. „Unser Charakter und die mentale Stärke, solche Spiele doch noch für uns zu entscheiden, hat mich beeindruckt“, so Oprea: „Und das trotz der personellen Rückschläge, die es gab und die uns immer noch begleiten.“

Ob Kapitän Aaron Fröhlich, Rechtsaußen Wolfgang Bächle, Youngster Tom Abt oder Kreisläufer Jonas Waldenmaier – mit einer extrem dünnen Personaldecke wurden die teils wochenlangen Ausfälle dieser Stammkräfte aufgefangen. An ihrer Stelle traten besonders die jungen Spieler in den Vordergrund, nicht zuletzt auch der erst 23-jährige Nicola Rascher. Neuzugang Eric Zimmermann hat sofort eingeschlagen und ließ den zum TSV Alfdorf/Lorch abgewanderten Aleksa Djokic schnell vergessen. Nach Bächles Verletzung (Muskelfaserriss) spielte das zuvor völlig unerfahrene Eigengewächs Patrick Watzl stark auf. Zudem debütierten die A-Jugendlichen Jonas Schwenk und Arian Pleißner in der Viertklassigkeit. „Spielerisch gab es Höhen und Tiefen“, resümiert Oprea. Der Trainer merkte aber schnell, dass er jedem einzelnen seiner Spieler bedingungslos vertrauen kann: „Um in so einer schwierigen Phase gut da zu stehen, braucht man Charakterspieler – und die haben wir.“

Die Kirsche auf der Torte

Damit ist ganz besonders ein Mann gemeint: Philipp Schwenk ist die Wiederentdeckung dieser Saison. Der Rückkehrer war eigentlich nur für das Perspektivteam des TSB in der Bezirksklasse eingeplant, mittlerweile ist er unverzichtbar für Oprea. „Philipp ist für uns die Kirsche auf der Torte“, ließ sich dieser sogar zu einem kulinarischen Wortspiel hinreißen. Schwenk, der bereits von 2014 bis 2018 in der Oberliga für den TSB aktiv war, stabilisierte an der Seite des wiedererstarkten Christian Waibel die Defensive und setzte gleichzeitig auch im Umschaltspiel wichtige Akzente. Oprea sieht ihn als „das Puzzlestück, das uns gefehlt hat, um auf dieses hohe Niveau zu kommen.“ „Seine Erfahrung und sein Spielverständnis sind besonders für die Entwicklung der jungen Spieler förderlich“, ergänzt Rilli.

Ein Lernprozess

Auch dank der defensiven Stabilität gelang es dem TSB zunehmend, die eigenen Schwächephasen zu reduzieren. „Wir haben ein tolles Gesamtkonstrukt aus erfahrenen und jungen, dynamischen Spielern“, freut sich Rilli über diesen Lernprozess: „Sobald einer der Jüngeren einen schwächeren Tag erwischt, wird er von den Mitspielern wieder hochgezogen. Jeder kämpft für jeden. Das sind die Tugenden, die uns auszeichnen.“ So wurde auch der Dämpfer gegen Steißlingen (28:29) – die Gäste siegten glücklich durch einen Siebenmeter nach Ablauf der regulären Spielzeit – schnell abgehakt. Eingeplant war diese Niederlage gegen den Tabellendreizehnten sicher nicht, aber letztlich der angespannten Personalsituation geschuldet.

Umso eindrucksvoller war es dann, wie der TSB in fremder Halle den zuvor unbezwungenen Spitzenreiter TSV Weinsberg (34:28) entzauberte. „Was die Jungs dort geboten haben, war schlichtweg überragend“, jubelte Oprea und schätzte dies noch „um zwei Stufen höher“ ein als den nicht minder überraschenden Sieg in Baden-Baden. Es war ein Auftritt, mit dem sich der TSB nicht nur zwei weitere Punkte, sondern auch mächtig Respekt erspielt hat. Tormann Daniel Mühleisen, der immer wieder zur Höchstform auflief und die Bälle fast schon magisch anzog, brachte das gestiegene Selbstbewusstsein auf den Punkt: „Derzeit macht es einfach großen Spaß und wir haben eine große Lust, unsere Leistung jede Woche aufs Neue zu steigern.“

Trotz der Erfolgsserie wehren sich die Verantwortlichen, nun als Aufstiegskandidat gehandelt zu werden. „Wir sollten uns weiterhin nur auf uns und unsere Stärke konzentrieren“, will Oprea den bisherigen Höhenflug nicht überbewerten. Erst 12 von 30 Spieltagen sind absolviert. Die Liga sei derart ausgeglichen, dass der Vorsprung zu den fünf Abstiegsplätzen mit sieben Zählern nicht besonders komfortabel ist. Beim Tabellenzweiten SG Köndringen/Teningen (25:32) bekam der TSB im Dezember außerdem knallhart vor Augen geführt, dass die Top-Teams an einem durchschnittlichen Tag doch noch eine Nummer zu groß sind. Dieser Nackenschlag wurde durch den 36:34-Erfolg in Bittenfeld kurz vor Weihnachten allerdings umgehend wieder vergessen gemacht. Es war der krönende Abschluss einer ersten Saisonhälfte, die keinesfalls so locker von der Hand ging wie es der Tabellenstand aussagt.

Sorge um Regenerationspausen

Denn Oprea ist durchaus in Sorge um seine Spieler. Besonders den Leistungsträgern fehlten zuletzt die nötigen Regenerationspausen. „Meine Jungs haben einen super Charakter und beweisen ihr Herz jede Woche, aber sie sind eben doch keine Maschinen“, weiß der 39-Jährige. Ihm ist klar: „Der Körper wird sich seine Pausen holen.“ Doch das Gmünder System funktioniert eben nur, wenn sich jeder „an die Taktik hält und sein ganzes Herz auf die Platte bringt. 70 Prozent Einsatz reichen da nicht.“

Der dünne Kader bleibt deshalb die große Baustelle. Kurzfristige Neuzugänge wird es nicht geben, vielmehr steht weiterhin die Integration der eigenen Nachwuchskräfte im Vordergrund. Denn auch deren Auftritte lassen sich durchaus sehen: Die von Philipp Schwenk gecoachte A-Jugend qualifizierte sich ohne Punktverlust für die Württembergliga, das Perspektivteam marschiert in der Bezirksklasse als Tabellenführer vorneweg. „Am jetzigen Kader wollen wir möglichst wenig verändern“, lautet deshalb Rillis Devise.

Bis Ende Mai haben die Jets nur ein Wochenende über Ostern spielfrei – vorausgesetzt die aufgeblähte Saison wird wie geplant zu Ende geführt. Andere mögliche Szenarien, um Puffer für mögliche Nachholspiele zu schaffen, werden wohl diskutiert. Ein mögliches davon, wäre es nur die Hinrunde zu spielen und die Liga im Anschluss in eine Auf- und Abstiegsrunde aufzuteilen.

Am Samstag kommt Schmiden

Zum Auftakt ist am kommenden Samstag (19:30 Uhr) der Tabellenvorletzte TSV Schmiden zu Gast in der Großen Sporthalle. Dragos Oprea: „Unsere ausgeprägte Siegermentalität pusht uns einfach. Ich brauche immer sieben Charaktertypen auf dem Spielfeld, die wie Löwen kämpfen. Das sind wir, das ist der TSB.“

Wenn wir endlich mal wieder mit voller Kapelle antreten können, dann besitzen wir noch viel mehr Möglichkeiten.“

Jürgen Rilli, Sportlicher Leiter des TSB Gmünd
  • Die Spieler des TSB Gmünd
  • Nicola Rascher (RL): 12 Einsätze, 70/8 Tore, 11 Zeitstrafen, 1 Rote Karte
    Eric Zimmermann (LA): 12 Einsätze, 56/1 Tore, 1 Zeitstrafe
    Marian Rascher (RM): 11 Einsätze, 40/17 Tore, 7 Zeitstrafen
    Sven Petersen (RR): 11 Einsätze, 35 Tore, 3 Zeitstrafen, 1 Rote Karte
    Tom Abt (RM): 11 Einsätze, 31/3 Tore, 4 Zeitstrafen
    Wolfgang Bächle (RA): 11 Einsätze, 28/2 Tore, 3 Zeitstrafen
    Aaron Fröhlich (RM): 10 Einsätze, 24/2 Tore
    Patrick Watzl (RR): 12 Einsätze, 24 Tore, 1 Zeitstrafe
    Jonas Waldenmaier (KR): 9 Einsätze, 19 Tore, 1 Zeitstrafe, 1 Rote Karte
    Stephan Mühleisen (KR): 10 Einsätze, 15 Tore, 7 Zeitstrafen
    Philipp Schwenk (RM): 10 Einsätze, 15 Tore, 3 Zeitstrafen, 1 Rote Karte
    Arian Pleißner (RL): 10 Einsätze, 4 Tore, 1 Zeitstrafe
    Valentin Pick (RL): 12 Einsätze, 1 Tor, 1 Zeitstrafe
    Daniel Mühleisen (TW): 12 Einsätze, 1 Tor
    Kai Kiesel (KR): 5 Einsätze
    Hannes Kauderer (LA): 2 Einsätze
    Jonas Schwenk (RL): 2 Einsätze
    Sebastian Fabian (TW): 9 Einsätze
    Devin Immer (TW): 5 Einsätze
Handball, Oberliga, TSB Gmünd, Dragos Oprea, Jürgen Rilli
Handball, Oberliga, TSB Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare