Heimsieg mit Warnschuss

+
Der TSB Gmünd hat gegen den TV Knielingen den ersten Saisonsieg eingefahren.

Der TSB Gmünd agiert nur eine Halbzeit lang auf Spitzenniveau, erfüllt aber seine Pflicht und fährt mit dem 32:25 (20:10) gegen den TV Knielingen die ersten zwei Punkte der Saison ein.

Schwäbisch Gmünd

Erstes Heimspiel, erster Sieg – und dennoch war der TSB Gmünd am Samstagabend weit von vollständiger Zufriedenheit entfernt. Eine Woche nach der Auftaktniederlage beim Drittliga-Absteiger in Großsachsen (30:37) hatten sich die „Jets“ zunächst wie verwandelt präsentiert, doch nach einem 20:10-Vorsprung zur Pause bröckelte die Dominanz in eigener Halle. Am Ende rettete der TSB den zwar verdienten Erfolg mit Mühe über die Ziellinie.

„Doch wir haben die zweite Hälfte hergeschenkt“, ärgerte sich Trainer Michael Stettner. „Wir hätten noch viel mehr für Begeisterung sorgen können“, erklärte der 39-Jährige mit Blick auf die stimmungsvolle Kulisse mit rund 600 Zuschauern.

In den Anfangsminuten wurde der Aufsteiger förmlich überrollt. Bereits nach 32 Sekunden setzte sich Nicola Rascher energisch durch und erzielte den ersten Treffer, Neuzugang Moritz Werner und abermals Rascher erhöhten schnell auf 3:0 (3.). „Wir waren mit dem Tempo der Gmünder überfordert“, gestand TVK-Coach Jochen Werling. Sein Team tastete sich anschließend zwar auf 13:8 (21.) heran, ohne aber den TSB ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Bei den Hausherren machte sich in der Abwehr ein Weltenunterschied zur Vorwoche bemerkbar, so dass sich auch Rückhalt Daniel Mühleisen einige Male auszeichnen konnte.

TSB nimmt Gastgeschenke an

Gleichzeitig leisteten sich die Gäste eine ganze Reihe an technischen Fehlern – eine willkommene Einladung für den TSB, um im Gegenstoß zu einfachen Toren zu kommen. Obwohl im Angriff mit Andreas Maier (Schulterprobleme) ein wichtiger Mann fehlte, zog der TSB Tor um Tor davon. Dabei ging Kapitän Rascher mit acht Toren voran, doch besonders die Vielseitigkeit machte die Gmünder so brandgefährlich. Immer wieder konnten sich Tom Abt (3 Tore) oder Kreisläufer Stephan Mühleisen (5) in Szene setzen. Auch an Alternativen von der Bank mangelte es nicht. Jan Spindler traf direkt nach seiner Einwechslung, der A-Jugendliche Jonas Schwenk erzielte mit dem 16:9 (26.) seinen ersten Oberliga-Treffer. Der Zehn Tore-Vorsprung zur Halbzeit war auch in dieser Höhe verdient.

In doppelter Unterzahl startete der TSB in die zweite Hälfte und schaffte es nicht, seinen Vorsprung weiter auszubauen. Was auch daran lag, dass Knielingen auf eine offensive Abwehr umstellte und die Gmünder damit vor eine neue Herausforderung stellte. Das Selbstverständnis, aus jedem Angriff einen Treffer zu machen, war abhanden gekommen. „Wenn wir acht Minuten so weiterspielen wie zuvor, dann ist der Sack zu“, haderte Stettner auch mit der Körpersprache seiner Mannen. Bis zum 27:17 (50.) hatte das Zehn Tore-Polster bestand und die Partie war eigentlich längst entschieden.

Schwachstellen im TSB-Spiel

Doch die Gäste hatten sich noch längst nicht aufgegeben und legten einige Schwachstellen der in diesem Sommer extrem verjüngten TSB-Mannschaft offen.

Da die Hausherren im Angriff auf einen zusätzlichen Feldspieler setzten, dabei allerdings immer fahrlässiger agierten bot sich Knielingen die Chance zu freien Würfen auf das leere Gmünder Tor. Mit fünf Toren in Folge verkürzte der TVK auf 28:23 (54.) und zwang die Gmünder zu einer Auszeit. Denn die TSB-Abwehr fiel immer öfter in alte Muster zurück. So musste in der Schlussphase eingewechselte Giovanni Gentile öfter hinter sich greifen, als ihm lieb sein konnte. Pech für den 23-Jährigen, als er einen Wurf parierte, der Knielinger Benjamin Borrmann den Abpraller jedoch reaktionsschnell zum 28:24 (58.) ins Tor boxte.

Nach sechs torlosen Minuten des TSB sorgte Spindler doch noch für die späte Entscheidung und nachdem Gentile seine beste Tat zeigte, machte Stephan Mühleisen mit dem 30:25 (59.) 80 Sekunden vor Schluss alles klar.

Mit 32:25 (60.) stand somit doch noch ein souveräner Erfolg auf der Anzeigetafel, bei dem sich die Hausherren aber auch viel Mühe hätten ersparen können. „Wir haben unsere Aufgabe erfüllt und das zählt“, resümierte Stettner, der aber auch feststellte: „Wir müssen uns weiterentwickeln und künftig viel kaltschnäuziger sein.“

Gmünd - Knielingen⋌32:25 (20:10)

TSB: Daniel Mühleisen (1.-50.Minute, 1 Tor), Giovanni Gentile (50.-60.Minute) – Nicola Rascher (8/3), Stephan Mühleisen (5), Wolfgang Bächle (4), Tom Abt (3), Jan Spindler (3), Jonas Waldenmaier (3), Moritz Werner (2), Eric Zimmermann (2), Jonas Schwenk (1), Valentin Pick, Vincent Pick, Andreas Maier, Louis Waldraff

TSB-Trainer Michael Stettner war - trotz einer wackeligen zweiten Hälfte - mit dem Sieg zufrieden.
Der TSB Gmünd hat gegen den TV Knielingen den ersten Saisonsieg eingefahren.
Der TSB Gmünd hat gegen den TV Knielingen den ersten Saisonsieg eingefahren.
Der TSB Gmünd hat gegen den TV Knielingen den ersten Saisonsieg eingefahren.
Der TSB Gmünd hat gegen den TV Knielingen den ersten Saisonsieg eingefahren.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare