„Heißer Tanz“ für TV Wetzgau

+
Die Turner des TV Wetzgau (im Bild: Andreas Toba) wollen ihre erste Auswärts-Begegnung gegen die TG Saar gewinnen.

Für den TV Wetzgau-Schwäbisch Gmünd steht der Gastauftritt bei der TG Saar. Ein weiterer Sieg wäre ein Riesenschritt.

Schwäbisch Gmünd

Keine Zeit zum Verschnaufen hat das Team des TV Wetzgau in der am vergangenen Wochenende frisch gestarteten Bundesliga: Nach dem Sieg im Heimkampf gegen den Stadtsportverein Singen steht den Schneider-Jungs eine nochmals höhere Hürde bevor. Es geht zum (Noch)-Meister von 2020, der TG Saar. Noch-Meister? Ja, da war noch etwas …

Ordentlicher Saisonstart

Der Rückblick auf den vergangenen Samstag fällt für den Cheftrainer positiv aus – mit leichten Einschränkungen. „Der Start war in Ordnung“, sagt der Coach zum Bundesligauftakt, „doch wir können noch besser und noch stabiler turnen.“ Und Paul Schneider weiß: Das wird gegen die TG Saar auch nötig sein.

„Wir haben in den letzten Tagen unsere Übungen analysiert, haben unsere Fehler gesehen und daran gearbeitet – wir sind bestens vorbereitet, um der TG einen heißen Tanz liefern zu können.“

Denn mit der TG Saar kommt auch nicht irgendein Gegner auf die Wetzgauer-Akteure zu. Die TG-Turner sind in jedem Jahr zum Kreis der Titelanwärter zu rechnen, gehören seit vielen Jahren zum Besten, was die Liga zu bieten hat. „Das ist auch in dieser Saison nicht anders, auch wenn die Saarländer ihren ersten Wettkampf gegen Cottbus verloren haben. Im Gegenteil: Das macht es für uns nicht einfacher, da das Team gegen uns schon gehörig unter Druck steht.“

Diese Aussagen beziehen sich dabei nur auf den aktuellen Tabellenstand. Dabei schwelt seit eineinhalb Jahren noch ein ganz anderes Thema im Hintergrund. Noch immer nicht entschieden wurde endgültig über den (längst wegen Doping gesperrten) Oleg Verniaiev, der in der Saison 2020 für die TG startete.

Der Einspruch des TV Wetzgau gegen das, wegen Corona am grünen Tisch entschiedene, Finale (zugunsten der Saarländer) liegt weiterhin vor, aber Wetzgau kann bis heute nicht vermelden, dass es vielleicht im Nachhinein doch noch zum Meister ernannt wird. Doch diese Geschichte wollen die Gmünder Turner ausblenden, wenn sie am Samstagabend um 18 Uhr in Dillingen antreten.

US-Boy Moldauer debütiert

Beim ersten Auswärts-Wettkampf der noch jungen Saison wird dann zum ersten Mal auch der Amerikaner Yul Moldauer an den Start gehen auf Wetzgauer Seite. Der Chefcoach Paul Schneider sagt zum Debüt des Amerikaners: „Mit ihm sind wir sicherlich nochmals stärker als am vergangenen Samstag gegen Singen. Er ist ein echter Glücksgriff für uns.“

Für TVW gehen an die Geräte: Toba, Trebing, Zapf, Moldauer, Halbisch, Auer, Oppold, Knaus, Hörr

Wollen der TG Saar einen heißen Tanz liefern.“

Paul Schneider, Trainer des TV Wetzgau

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare